Kelly Osbourne: Als Mumie im Fitnessstudio

Kelly Osbourne sah in Japan beim Training wie eine Mumie aus, nachdem sie all ihre Tattoos abgeklebt hatte.

No Tattoo: Kelly Osbourne sah wie eine Mumie aus, als sie bei Besuch eines japanischen Fitnessstudios all ihre Tätowierungen verdecken musste.

Kelly (‘The Osbournes’) war kürzlich in Japan unterwegs, weil ihr Vater Ozzy Osbourne dort Konzerte gab. Um ihre sportliche Figur zu behalten, wollte Kelly Osbourne natürlich auch im Land des Lächelns ins Fitnessstudio gehen, was allerdings mit Schwierigkeiten verbunden war, da sie sämtliche Tattoos, die ihren Körper zieren, verdecken musste, da diese als respektlos angesehen werden.

Schließlich sah Kelly aus wie eine Mumie: “Ich sah wie eine Mumie aus. Aber es war mehr alles andere witzig, und glücklicherweise haben die Studios keine Spiegel, also musste ich mit in dem seltsamen Aufzug nicht selber sehen”, lachte sie in ihrer Kolumne im ‘Closer’-Magazin.

Interessant fand Kelly Osbourne auch das Essen in Japan, auch wenn sie die Nudelsuppe nicht gerade vom Hocker riss. Diese enthielt Tintenfisch-Tinte, was überhaupt nicht den Geschmack der Stil-Ikone traf. Alles andere fand sie jedoch köstlich:

“Als es die Kellnerin brachte, sah es ganz normal aus, aber dann rief sie: ‘Rühren! Rühren! Rühren!’ Und als ich das tat, wurde die Suppe dick und schwarz! Es stellte sich heraus, dass sie aus Tintenfisch-Tinte gemacht war – es war ekelhaft”, erinnerte sich Kelly.

“In Japan geht’s immer um Respekt, deswegen musste ich nett sein und essen, aber ich hatte den Geschmack noch zwei Tage lang im Mund. Aber bis auf dieses Desaster war das Essen in Japan das beste, was ich je hatte”, befand Kelly Osbourne.

Schreibe einen Kommentar