Kelly Brook: Polizisten zückten ihre Waffen

Model und Schauspielerin Kelly Brook bekam einen gehörigen Schrecken, als sie Polizisten nach dem Weg fragen wollte und die daraufhin ihre Waffen zückten. Man könnte eigentlich sagen: Fear in Las Vegas.

Schrecksekunde: Leinwandbeauty Kelly Brook bekam Panik, als Polizisten in Las Vegas ihre Waffen zogen.

Kelly erkundete mit ihrer ‚Piranha 3D‘-Kollegin Jessica Szohr Las Vegas, als sich die traumatische Nervenprobe ereignete. Die beiden hatten sich eine kleine Pause vom Dreh genommen, verirrten sich jedoch und strandeten spät nachts am berühmten ‚Hoover Dam‘, nachdem sie vom Filmset in Lake Havasu, Arizona, aus zur Stadt gefahren waren.

Kelly Brook sagte, als sie realisiert hätten, dass Poilzeiautos hinter ihnen waren, entschieden sie, aus dem Auto zu steigen und die Polizisten nach dem Weg zu fragen. Das jedoch entpuppte sich als Fehler, weil es die Beamten veranlasste, aus ihren Streifenwagen zu springen und ihre Waffen zu zeigen.

„Das nächste, was ich weiß, ist, dass uns drei Polizeistreifen folgen“ … „In England ist die natürliche Reaktion, aus dem Auto zu steigen und nach dem Weg zu fragen, was ich tat.“

„Bevor du dich versiehst, haben wir unsere Hände auf der Motorhaube des Autos und wir versuchen, [der Polizei] zu versichern, dass wir nur Schauspielerinnen auf unserem Weg nach Vegas sind.“

Kelly erklärte, dass die Polizisten, als sie ihren Fehler bemerkten, ihre Waffen schnell wieder wegsteckten und die beiden Schauspielerinnen nach einem Souvenir fragten. Brook verwirrte das Verhalten, sagte aber, dass sie der Bitte sehr gerne nachkam.
„Innerhalb von einer Minute eine Waffe auf dich gerichtet zu haben und dann nach einem Autogramm gefragt zu werden, ist einfach eine bizarre Wende des Schicksal“, lachte Kelly Brook.

Schreibe einen Kommentar