Keine Zukunft für deutsche Online-Magazine?

Gibt es (k)eine Zukunft für deutsche Online Magazine? Wenn selbst etablierte Verlage ihre Print-Ausgaben in die Insolvenz schicken (wie gestern die Abendzeitung München) und für viele Online-Ausgaben die Ideen aber auch die Möglichkeiten der Monetarisierung fehlen, dann läuft definitv etwas falsch.

Denken viele Verlage und Online-Medien zu altmodisch und wird zu sehr versucht Print auf Online zu ataptieren?

Sicher dürfte sein: Es werden noch mehr Print-Titel sterben. Und das ist auch gut so! Warum? Natürlich findet jede neue Entwicklung auch seine Opfer. Das ist die Kehrseite und bestimmt nicht gut. Aber: Das sterben der Zeitungen wird das Online-Medium stärken. Nicht sofort, aber das Geld und die Investoren, neue Ideen und Möglichkeiten werden kleinen und großen Online-Magazinen einen Schub verpassen.

Zudem, und das ist ein weiterer positiver Aspekt, werden sich Verlage und Print-Magazine noch stärker nach neuen Möglichkeiten, Nischen, Technologien, Konzepten und Ideen umsehen und sich weiterentwickeln. Print ist nicht Tod – Print wird nur anders!

Will man die Zeit bis dahin verkürzen, so lassen sich auch noch andere Wege bestreiten. So wie es nun die Macher vom altbewährten YAGALOO (Musikmagazin) machen. Sie lassen die Crowd, die Fans, die Leser helfen. Auf startnext.de (hier) lassen sich die Jungs und Mädels die Saison 2014 finanzieren und absichern. Neben dem Magazin, werden coole Clips und Video´s gedreht und vermarketet die Inhalte crossmedial.

Crowdfunding ist sicherlich ein Weg, den man mal gehen kann. Ob es aber auf Dauer eine Möglichkeit ist sich zu refinanzieren? Ich hoffe nicht. Nicht das ich den Machern von YAGALOO nicht den Erfolg gönne. Nein, ganz im Gegenteil. Aber, ich wünsche mir mehr finanziellen Erfolg für alle guten und ambitionierten Online-Magazine(-medien). Das passiert aber nur, wenn neue und besser bezahltere Vermarktungsmöglichkeiten geschaffen werden.

In dem Video erklärt sich YAGALOO zu diesem Schritt

Foto;
startnetx.de/YAGALOO

Schreibe einen Kommentar