Karl Lagerfeld: Fotos sind keine Kunst

Modeschöpfer und Berufsfotograf Karl Lagerfeld will bei seinen Bildern nicht von Kunst sprechen.

Foto-Künstler: Karl Lagerfeld sieht seine Modeknipserei pragmatisch.

„Ich mach‘ keine Kunst, ich mache Fotos“, stellte Karl Lagerfeld im Interview mit der Zeitschrift ‚Gala‘ klar. „Ich bin sehr dagegen, die Modefotografie zum armen Verwandten der Kunst zu machen.“

Trotzdem hat der Modeschöpfer gerade eine Ausstellung seiner Fotografien in der französischen Hauptstadt laufen. Unter dem Titel ‚Parcours de travail‘ sind die Aufnahmen von Karl Lagerfeld noch bis zum 31. Oktober im Pariser ‚Europäischen Haus der Fotografie‚ zu bewundern.

Auf den Auslöser drückt Karl Lagerfeld schon seit dem Ende der 80er Jahre. Das Fotografieren und die dazugehörige Technik hat sich der kreative Kopf damals ganz alleine beigebracht. „Mode und Zeichnen habe ich schließlich auch gelernt, ohne je auf einer Modeschule oder Kunstakademie gewesen zu sein“, erklärte er dem Magazin.

Und durch seinen Perfektionismus ist Karl Lagerfeld wohl einer der erfolgreichsten Autodidakten unserer Zeit.

Schreibe einen Kommentar