Karl Lagerfeld: Ein Hotelzimmer aus Schokolade?!

Klingt schräg, ist aber so: Karl Lagerfeld, der sich einen Namen als Chefdesigner des weltbekannten Modelabels Chanel machte, entwirft nicht nur Kleider – sondern auch Schokolade. Für die Zusammenarbeit mit Magnum ließ sich der extravagante Designer eine ganze Hotel-Suite einfallen, die aus Schokolade gebaut ist – aus feinster belgischer Schokolade, um genau zu sein.

Karl Lagerfeld kann nicht nur Kleider designen – sondern auch Hotelzimmer Schokolade!

Im Pariser Hotel „La Réserve“ gibt es also jetzt ein Zimmer, das aus Schokolade gemacht ist… Bett, Teppich und Schreibtisch sind in der Schoko-Suite ebenso aus Schokolade gemacht wie Tagesdecke, Kisse und die Spitzenborte daran. Alle „Möbelstücke“ ließ sich Karl Lagerfeld einfallen, in Schokolade gegossen hat sie der Meister-Chocolatier Patrick Roger.

Und nicht nur das: Hier liegt auch die Schokoladenversion von Baptiste Giabiconi auf dem Bett, Karl Lagerfelds Lieblingsmodel. Der ist schon „in echt“ ein richtiger Leckerbissen, nun räkelt er sich auch in Schokolade gegossen auf dem großen Bett der Schoko-Suite.

Karl Lagerfeld als Chefdesigner nun auch für Magnum – das ist eine PR-Aktion zur Einführung des neuen Magnum Temptation Chocolate. Das ist aber nicht das erste Projekt, das der berühmte Karl Lagerfeld für Magnum realisiert hat. Bereits drei Werbespots hat er für die Eismarke gedreht – und das kommt ihm selber nicht komisch vor, schließlich war sein Vater in der Milchproduktion beschäftigt. Das verrät er dem W Magazine in einem kurzen Interview.

Karl Lagerfeld selber kann aber gar kein Eis essen, von Schokolade und Süßkram haben ihm die Ärzte abgeraten. Das allerdings macht ihm nichts: Der Chefdesigner von Chanel „isst“ Schokolade seither mit der Nase – und vergnügt sich bloß an ihrem Geruch.

Foto:
Baptiste Giabiconi/Courtesy Photo

Schreibe einen Kommentar