Kai Pflaume steht privat auf Sport statt Liebe

Kai Pflaume hat verraten, in seiner Jugend nicht unbedingt ein Frauenheld gewesen zu sein. Kai war lieber auf dem Fußballplatz, anstatt Frauen zu „Jagen“.

Sport statt Liebe: Kai Pflaume räumte ein, sich früher lieber mit Fußball als mit Frauen beschäftigt zu haben.

„In Sachen Frauen war ich schon für die damaligen Verhältnisse ein Spätzünder. Auch für alles andere hat es seine Zeit gebraucht. Ich war lange Zeit eher mit dem Fußballplatz liiert“, verriet Kai Pflaume (‚Nur die Liebe zählt‘) im Interview mit der heute erscheinenden Ausgabe des ‚in‘-Magazins.

Komplett brav aber war Kai Pflaume dann doch nicht, wie er lachend ergänzte: „Mit 18 Jahren trug ich blond gefärbte Haare und eine Dauerwelle. Damals der letzte Schrei!“

Heute achtet der Frauenheld auf seine Gesundheit, wohl auch, um aktiv mit seinen Kids leben zu können. „Ich versuche, aktiv zu bleiben und mich gesund zu ernähren, rauche nicht und trinke eher selten Alkohol“, beschrieb Kai Pflaume seinen Alltag, betonte allerdings: „Das klingt jetzt vielleicht nach Verzicht, ich bin aber kein Asket.“

Passend zu seiner Synchronrolle in dem Animations-Abenteuer ‚Die Unglaublichen‘, bei dem 2004 Frozone sprach, versucht der sympathische Verkuppler seinen Kindern ein Vorbild zu sein.

„Für meine Söhne versuche ich, Mr. Incredible zu sein. Kinder sehen in ihrem Vater ja immer auch einen Helden, der alles ermöglichen kann“

Es scheint, als habe Kai Pflaume sein Spätzünder-Dasein nicht im Geringsten geschadet.

Foto:
Sat1

Schreibe einen Kommentar