Justin Bieber mutiert zum Medienprofi

Justin Bieber hat es satt, dass die Leute Dinge, die er sagt, falsch auslegen, daher ist er jetzt „vorsichtig“ geworden. Der Youtube-Star, der mit seinem guten Aussehen und seinen fesselnden Songs Heerscharen junger weiblicher Fans gewonnen hat, genießt viele Aspekte seines Promi-Status‘.

Maulkorb: Justin Bieber ärgert sich, dass er so „vorsichtig“ sein muss, jetzt da er berühmt ist.

Justin Bieber fängt langsam an zu realisieren, dass es auch einige Kehrseiten des „Berühmt-sein“ gibt. Er hat es satt, dass Dinge, die er sagt, falsch aufgefasst werden, und gelernt, darauf zu schauen, wie er Sachen ausdrückt, um zu vermeiden, Diskussionen auszulösen.

„Ihr wisst, man wacht auf und man geht online und du siehst deine Worte verdreht oder von der gesamten Bedeutung isoliert. Es ist frustrierend …“ schrieb Justin Bieber auf seiner Twitter-Seite. „Du wirst vorsichtig. Manchmal weißt du nicht, wem du vertrauen kannst. Du sagst eine Sache zu jemandem und es kommt total anders raus.“

Justin fügte hinzu, einer der Gründe, warum er die Social-Networks wie Twitter und Facebook so mag, sei, dass er in seiner eigenen Sprache sprechen könne und den Fans genau sagen kann, wie er sich fühlt. Dann nutzte Justin Bieber die Gelegenheit, über sein Liebesleben zu sprechen, und gab Millionen von Anhängern Hoffnung, als er gestand, dass er einen Fan daten würde, wenn es sich richtig anfühlte.

„Meine Fans und ich, wir LIEBEN EINANDER. Aber um in jemanden VERLIEBT ZU SEIN, muss man ihn persönlich kennenlernen“ … „Ich werde die ganze Zeit gefragt, ob ich mit einem Fan ausgehen würde, und meine Antwort ist, ich würde daten, in wen auch immer ich mich VERLIEBE, und ja, das könnte ein Fan sein“, twitterte Justin Bieber.

Schreibe einen Kommentar