Wird Judith Holofernes depressiv?

Judith Holofernes – ‘Wir sind Helden’ – hat Schwierigkeiten, mit dem Ruhm und der ständigen Bewertung umzugehen. macht sie der ständige Erfolgsdruck und die Erwartungshaltung anderer Depressiv?

Schweres Leben: Judith Holofernes kommt nicht gut mit den Nebenerscheinungen ihres Erfolgs zurecht.

“Schwierig finde ich dieses permanente Gespiegeltwerden”, verriet die ‘Wir sind Helden’-Sängerin (‘Denkmal’) in einem Interview mit dem Magazin ‘Brigitte Balance’. “Ständig bewertet und befunden zu werden, fällt mir schwer, weil ich viel Zuneigung brauche und nicht so abgebrüht bin. Ich bin sehr empfindlich, mir ist nichts egal.”

Die Leute sollten auch nicht denken, dass das Leben als berühmte Musiker so einfach sei. “Viele Leute meinen, ein Musikerleben sei der Inbegriff von Selbstbestimmtheit. Das ist aber gar nicht so: Obwohl ich einen Traumberuf habe, erfülle ich zu 95 Prozent die Träume andere Menschen”, verdeutlichte Judith Holofernes.

Zudem empfindet Judith ihr Familienleben als anstrengend. Judith Holofernes hat mit ihrem Bandkollegen und Ehemann Pola zwei Kinder, Friedrich (3) und Mimi Lucille (1), und deswegen kaum Zeit für sich.

“Unser Familienleben hat nur funktioniert, weil wir beide weit in den roten Bereich gegangen sind”, enthüllte Judith ehrlich.

Und dennoch: Die Welt der Künstlerin ist längst nicht so depressiv, wie es vielleicht scheinen mag – schließlich bleibt ihr immer die Liebe zur Kunst.

“Ich hoffe, als Künstlerin immer mehr innere Freiheit zu erlangen. Vielleicht mache ich irgendwann ganz verschrobene Projekte, für die sich kaum jemand interessiert”, wirft Judith Holofernes einen Blick in die Zukunft.

Foto:
WirSindHelden.de

Schreibe einen Kommentar