Johannes Hübl hat kein Identitätsproblem

Johannes Hübl ist ein auftrebenes deutsches Männermodel, der weder ein Identitätsproblem hat noch die Model- und Modewelt vergöttert, wie es andere vielleicht machen. Ganz im Gegenteil: Er weiß wie oberflächlich die Branche ist und kann das sogar ganz öffetlich zugeben.

Seine Modelkarriere hat sich eher zufällig ergeben, er wurde während seiner Zeit in einem englischsprachigen Internat angesprochen: „Ich musste natürlich mein Abitur zu Ende machen, die Bundeswehrzeit absolvieren, dann habe ich mit dem Studium angefangen. Es gab keinen geradlinigen Einstieg in das Model-Business. Ich hätte auch ähnliche Karrieren machen können wie meine Klassenkameraden“, verriet Johannes Hübl, der in Hannover geboren wurde und seit einigen Jahren in New York lebt. Er gilt als eines der international bekanntesten deutschen Männermodels und ist seit Jahren mit dem Model und It-Girl Olivia Palermo liiert. Der „Welt“ sagte er:

„Ich habe ein gesundes Umfeld und keine Identitätsprobleme“

An das Leben mit Paparazzi hat er sich inzwischen gewöhnt, allerdings benimmt er sich schon anders, wenn es sein kann, „dass in 150 Metern Entfernung ein Fotograf mit einer langen Linse darauf wartet, dass man hinter dem Hund den Haufen nicht aufhebt.“

Die Modewelt sieht Johannes Hübl als eine oberflächliche Branche
Die Oberflächlichkeit fällt ihm vor allem in Deutschland auf: „Wenn man in Berlin zur Fashionweek auf ein oder zwei Partys geht, sieht man schon viel Chichi, Leute die ihre Handtaschen und Schuhe ausführen.“

Schreibe einen Kommentar