Joachim Gauck & Carsten Maschmeyer: Gemeinsames Foto ist Facebook-Hit

Was haben Joachim Gauck & Carsten Maschmeyer gemeinsam? Einen Facebook Hit!

Ein gemeinsames Foto von Joachim Gauck & Carsten Maschmeyer hat sich am Montag explosionsartig auf Facebook und in Blogs verbreitet. Es zeigt Joachim Gauck & Carsten Maschmeyer auf der “VDZ Publishers` Night” am 18. November 2010, einer Veranstaltung des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger, mit einem Glas Wein in der Hand. Daneben ist auch Maschmeyers Lebensgefährtin, die Schauspielerin Veronica Ferres zu sehen.

Nun lacht nicht nur die Facebook-Gemeinde! Das Amt des Bundespräsidenten wird langsam zur Farce – danke Joachim Gauck & Carsten Maschmeyer die mit ihrem gemeinsamen Foto noch einen drauf setzten. Bleibt Joachim Gauck nun als potenziellen Nachfolger von Christian Wulff? Oder wird der neue Bundespräsident schon wieder ad acta gelegt bevor er überhaupt offiziell gewählt wurde?

Das NDR-Satiremagazin “Extra 3” überschrieb das gemeinsame Foto von Joachim Gauck & Carsten Maschmeyer mit den Worten “Die Party geht weiter”.

Carsten Maschmeyer war im Laufe der Christian-Wulff-Affäre ins Blickfeld der Öffentlichkeit geraten, weil er während des niedersächsischen Wahlkampfs im Herbst 2007 die Anzeigenkampagne für ein Interviewbuch mit dem inzwischen als Bundespräsident zurückgetretenen Christian Wulff finanziert haben soll.

Joachim Gauck war am Sonntagabend als gemeinsamer Präsidentschaftskandidat von Union, FDP, SPD und Grünen präsentiert worden.

Löst das gemeinsame Gauck Maschmeyer Foto einen weiteren Medienskandal aus?

Laut einer aktuellen Umfragenoch nicht: Zwei Drittel der Deutschen halten Gaucks Nominierung für gut. Mehr als zwei Drittel der Deutschen halten die Entscheidung von Union, FDP, SPD und Grünen, Gauck zum neuen Staatsoberhaupt zu wählen, für eine gute Lösung. Das hat eine am Montagabend vom Institut Forsa durchgeführte Umfrage für das Magazin “Stern” ergeben. Nur 15 Prozent meinen, ein anderer Kandidat wäre für das Amt besser geeignet gewesen. Die Entscheidung für Gauck stößt zudem in allen politischen Lagern auf hohe Zustimmung.

Foto:
b-event.com

Schreibe einen Kommentar