Jean-Paul Gaultier übte mit Teddybär als Model

Jean-Paul Gaultier übte sich schon in seiner Kindheit als Modedesigner an seinen Spielzeugen.

Kreativ: Jean-Paul Gaultier übte schon früh an seinem Teddybär und designte an ihm seine ersten Trichter-BHs.

Jean-Paul Gaultier nutzte als Kind schon seine Spielzeuge als Models, um sich an ihnen kreativ auszutoben und extravagante Kleidungsstücke herzustellen. Schmunzelnd berichtete er, dass er sogar die Anzüge seiner Spielzeugpuppen je nach öffentlichen Ereignissen veränderte: „Der erste Trichter-BH, den ich designte, war für den Teddybär“, so der Designer. „Das arme kleine Ding musste einiges aushalten. Als die Herzogin von Kent oder die Königin Fabiola von Belgien heirateten, musste er sogar Hochzeitskleider tragen“.

Jean-Paul Gaultier gab ebenso zu, dass er an einigen Spielzeugen medizinische Eingriffe vornahm. Auch wenn er jetzt Luxus-Kleider designt, würde er trotzdem noch gerne den Teddy einkleiden. Der müsse dann aber dem aktuellen VIP-Trend folgen und erst einmal Schönheitsoperationen über sich ergehen lassen.

„Als weltweit die erste offene Herz-OP durchgeführt wurde, musste der Teddy hier natürlich auch mithalten“, lachte der Fashion-Guru. „Aber er ist jetzt eine Katastrophe, Sie sollten ihn sehen. Er braucht dringend Botox und Silikon – das komplette Paket“.

Schreibe einen Kommentar