Ist Johann Lafer ein mieser Chef?

Ist Johann Lafer ein mieser Chef? Angeblich bereichert sich der Sterne-Bruzzler an Geringverdienern! Das wirft ihm zumindet jemand von der NGG vor – öffentlich in der Bild Zeitung! Zeit für einen Fakten Check.

Es gibt mehr als einen Vorwurf des Betrugs an Johann Lafer – hat er den Überblick verloren oder mit Absicht betrogen?

Warum haben es reiche Leute nötig, auf Kosten ihres Personals Geld zu sparen? Auch Starkoch Johann Lafer ist offenbar so arm dran, dass er sich keine normalen Angestellten-Verhältnisse leisten kann. Nun erhob seine ehemalige Haushälterin Lydia Dienz schwere Vorwürfe gegen den Fernseh-Bruzzler.

Demnach soll Johann Lafer in den Jahren 2011 bis 2014 für die Haushälterin zu geringe Sozialabgaben abgeführt haben, also etwa für die Renten- und Arbeitslosenversicherung. Zudem habe er die Kosten für die private Haushaltshilfe über zwei seiner Firmen abgerechnet. Dem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge scheiterte ein Gütetermin vor dem Arbeitsgericht Bad Kreuznach.

Das Gericht setzte die Hauptverhandlung nun für Mitte August an. Nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gebe es viele illegale Methoden im Gastronomiegewerbe. NGG-Vorstand Burkhard Siebert sagte „Bild am Sonntag“: „Dieser Fall ist besonders dreist, weil sich offenkundig ein Millionär auf Kosten einer Geringverdienerin bereichert hat.“

Die Betroffenen setzten sich nur selten gegen die Methoden zur Wehr „besonders, wenn es um einen prominenten Koch geht“. Die Sache mit der Haushälterin sei nicht der einzige Fall gewesen, in dem Lafer Sozialabgaben gespart habe: Ein Vietnamese, der elf Jahre lang als „Küchenhilfe/Spüler“ in Lafers Restaurant „Le Val d’Or“ arbeitete, habe fast die Hälfte seines Einkommens als Bezahlung für zwei angebliche Minijobs bekommen.

Foto:
Flickr/CC BY 2.0/by Images of Money

Ein Kommentar bei „Ist Johann Lafer ein mieser Chef?“

  1. wir haben hier bei NGG in Braunschweig einen ähnlichen Fall!

Schreibe einen Kommentar