Innsbruck erleben

Innsbruck… mittig im Süden Tirols gelegen, gilt die schöne Hauptstadt nicht erst seit gestern als beliebte Metropole. Eine Metropole inmitten des beschaulichen Inntals, die tagtäglich zahlreiche interessierte Reisende anlockt und begeistert.

Reisebericht Innsbruck – Kultur & Natur

Innsbruck begeistert viele UrlauberDas zeigte sich bereits im späten Mittelalter, als Innsbruck seinen klangvollen Namen erhielt. Dieser setzt sich heute aus der früher genutzten Bezeichnung “die Brücke über dem Inn” ab. Denn zu damaligen Zeiten war Innsbruck lange Zeit überwiegend aufgrund von seinen Möglichkeiten bekannt, dort den Inn zu überqueren. Noch heute fließt der Fluss mitten durch die Stadt. Allerdings ist Innsbrucks Geschichte und Entstehung bei Weitem nicht das Einzige, mit dem die urige Hauptstadt noch heute besticht. Aber was genau ist es, was Innsbruck so beliebt bei Urlaubs- und Geschäftsreisenden aus ganz Europa macht?

Mehr als nur eine “Brücke” über dem Inn
Innsbrucks Geschichte lässt sich noch heute bis in die Jungsteinzeit zurückverfolgen. Davon zeugen unzählige Funde aus den umliegenden Berggebieten, aber auch mitten aus der Innenstadt. Bestes Beispiel hierfür sind die bekannten und beliebten Funde vom Adolf-Pichler-Platz. Sie stammen aus der Latenzzeit und können noch heute im Innsbrucker-Museum bestaunt werden. Lange Zeit galt Innsbruck aber tatsächlich nur als kleiner und unscheinbarer Verbindungspunkt, der die Orte auf der einen Seite des Inns mit denen auf der anderen Seite verband. Erst im Laufe des Mittelalters wurde die Stadt zunehmend größer und auch reicher. Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte Innsbruck in Sachen Wohlstand, als Kaiser Friedrich VI. sie zur Residenzstadt ernannte.

Infolgedessen ließ er die kleine Stadt vergrößern und bereicherte sie um einige prachtvolle Bauwerke, die zum Teil noch heute in Innsbruck zu finden sind. Zum Beispiel das alte Rathaus aus dem Jahre 1358, der Stadtturm aus dem Jahre 1420 und auch die Hofburg aus dem Jahre 1456. Sie zählen nach wie vor zu Innsbrucks größten bautechnischen Schätzen. Vor allem, da viele Bauwerke noch zu großen Teilen erhalten sind.

Nichtsdestotrotz wurde Innsbruck im Ersten und Zweiten Weltkrieg zu großen Teilen zerstört. Allein während des Zweiten Weltkrieges wurde Innsbruck 22 Mal von den Alliierten bombardiert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gehörte die Stadt zudem lange Zeit zur französischen Besatzungszone. Eine Zeit, die ebenfalls ihre Spuren überall in Innsbruck hinterlassen hat.

Geschichten aus längst vergangenen Zeiten
Doch nicht nur die Funde aus längst vergangenen Zeiten versprechen, eine unvergleichliche Geschichte zu erzählen. Auch zahlreiche Bauten und Ortsnamen stammen aus längst vergangenen Zeiten. Beste Beispiele hierfür sind die Urnengräberfelder in Amras, Hötting, Wilten und Mühlau. Etwas anschaulicher sind hingegen das “Goldene Dachl” und das “Helbinghaus” in der Altstadt, aus der frühen Neuzeit und auch der Dom zu St. Jacob aus dem 20. Jahrhundert. Diese Bauwerke mögen zwar zu den bekanntesten von Innsbruck zählen, sind aber ebenfalls nicht die einzigen Dinge, die es in Innsbruck zu bestaunen und zu begutachten gibt.

Mit der Moderne und dem damit verbundenen Bevölkerungswachstum hat sich Innsbruck eine sehr gute wirtschaftliche Position auf dem weltweiten Geschäftsmarkt eingeholt. Das beweisen nicht nur diverseste Unternehmen in und in der näheren Umgebung von Innsbruck, sondern auch viele Business Center in Innsbruck.

Weiterbildungsmöglichkeiten sind hier also ebenso gefragt, wie Geschäftsreisen, die dazu dienen sollen, neue und wertvolle Kontakte zu knüpfen. Übrigens spielt auch das Wetter in Innsbruck auf vielerlei Arten und Weisen mit. Hier kommt es aber immer auch darauf an, was man im Einzelfall sucht und erwartet. Im Sommer kann Innsbruck durch strahlenden Sonnenschein und lebhaft grüne Panoramen überzeugen, während der Winter erfüllt von schneeweißen Ski-, Snowboard und Pistenfreuden ist.

Anreise und Unterkünfte in Innsbruck
Bekanntlich führen viele Wege nach Rom – und eindeutig auch ins schöne, lebhafte und beschauliche Innsbruck. Anreisen lässt es sich ebenso mit dem Auto, wie man eine Reise per Bus, Bahn oder auch Flugzeug planen kann. Im Falle der Anreise kommt es wieder voll und ganz darauf an, was man selbst bevorzugt und wünscht. Nicht immer ist Innsbruck aber gleich gut erreichbar – zum Beispiel im sehr kalten und oft verschneiten Winter. Auch hier lassen sich aber unzählige Alternativen finden, wenn man sich nur früh genug mit dem Thema auseinandersetzt. Sehr ähnlich sieht es mit verfügbaren Unterkünften aus. Innsbruck ist voll mit verschiedenen Unterkunftsarten. Hier finden sich ebenso private als auch geschäftliche Hotels und sogar Pensionen, Appartements und ganze Ferienhäuser. Innsbruck liegt inmitten einer beliebten Urlaubsregion! Die einen sind dabei äußerst luxuriös und komfortabel, während andere eher günstig und zweckmäßig sind. Sprich: In Innsbruck ist in vielerlei Hinsicht für jeden Reisenden etwas dabei.

Schreibe einen Kommentar