Im Rückblick: Die diesjährigen Dirndl

Böse Zungen behaupten, sie kommen nur der Dirndl wegen zum Oktoberfest. Dass diese Behauptung natürlich etwas weit hergeholt ist, ist klar. Dennoch steht fest: Fesche Mädels in Dirndl können echt entzücken und verzaubern. Und auch wie bei anderen Fashion-Themen, gibt es auch hier immer wieder Trends zu sehen.

Welche Dirndl-Trends waren dieses Jahr zu sehen?

Die Devise auf dem diesjährigen Oktoberfest war „Lieber süß, anstatt sexy“. Die Dirndl kehrten wieder zu ihren mehr zu ihren traditionellen Ursprüngen zurück. Die Trachtenkleider wurden eindeutig wieder länger und gaben viel weniger Ausblick auf die vielen Oberschenkel. Denn Achtung: Klassische Dirndl bedecken immer die Knie!

Schade für die Männerwelt!
Aber glaubt uns: Weniger sexy waren die Looks dennoch nicht. Leichte Spitzenschürzen, süße Blütendrucke und Retro-Petticoats brachten so manchen Besucher zum Schwärmen.

Farbenfroh oder eher bedeckt?
Neben traditionellem Rot, Grün und Blau sind dieses Jahr auch gewagtere Farben wie Lila, Pink und vor allem Orange schwer im kommen. Wer es etwas auffälliger mag, setzt auf Dirndl mit Brokatdetails, aus Jeans oder mit Aztek-Print.

Bist Du noch zu haben?

Unterröcke waren dieses Jahr definitiv auch viel mehr zu sehen obwohl sie nun nicht wirklich etwas Neues sind. Tut sich hier ein Retro-Trend auf? Unterröcke zu Dirndl und Tracht haben eher eine lange Tradition. Kennt ihr übrigens dieses kleine Geheimnis? Schauen die Unterröcke unter dem Dirndl hervor, bedeutet das laut einer alten Regel, dass das Mädel “… zu mehr bereit ist.”. Also Jungs, auf dem nächsten Oktoberfest einmal drauf achten, probieren und bitte berichten!

Aber der hervorschauende Unterrock ist nicht nur wegen dieser „alten Sage“ wieder mega-in! Denn er hat auch einen ganz praktischen Zweck für den Look: Er läss den Dirndlrock richtig schön schwingen und voluminös aussehen.

Petticoats – gibt mir ein bisschen 50er Jahre

Was dieses Jahr noch zu sehen war, ist der leichte Anflug der 50er Jahre. Viele Modelle – auch bei verschiedenen Designern – erinnerten mal mehr und mal weniger an die legendären “Petticoats” der 50er Jahre. Wir finden: Ein schöner Trend!

Wie sieht es mit Accessoires aus?
Erlaubt war dieses Jahr bei den Accessoires was Spaß macht: Angefangen bei traditionellerm Schmuck bis hin zu modernen Stücken und Taschen. Viele kleine Details peppen den Dirndl-Look auf – ob Schmuck (wie der “Oktoberfestring” von “Niessing”) oder diverse (Dirndl-) Taschen. Die stetig steigende Auswahl wird dem Fan der bayerischen Tracht auch die nächsten Jahre das Styling erleichtern.

Fazit:
Das Oktoberfest 2013 war chic, geschmackvoll und verliebt in Details . Und wenn wir ehrlich sind, dann war das doch bisher immer so. Oder nicht?

Schreibe einen Kommentar