HÖRZU: Deutsche wünschen sich Hape Kerkeling als Loriot

Hape Kerkeling als Loriot, Nikolai Kinski als sein wilder Vater Klaus und Ben Becker als “Nachtigall” Udo Lindenberg: Ginge es nach den Wünschen der Zuschauer, würden genau diese drei Filmbiografien bald in Kino oder TV laufen.

Verfilmung: Wird Hape Kerkeling zu Loriot?

TNS Emnid und HÖRZU haben in einer repräsentativen Umfrage mit folgenden Fragen das interessante Ergebnis herausgefunden:

“Wessen Leben möchten Sie gern verfilmt sehen? Und mit wem?” Nicht ausgeschlossen, dass die siegreiche Idee realisiert wird und Kerkeling tatsächlich als König der Komiker auf Loriots grünem Sofa Platz nimmt. Er bestätigt oft, ein großer Fan des 2011 verstorbenen Künstlers zu sein: “Loriot ist eines der komödiantischen Vorbilder, an denen ich mich immer orientiert habe!”

71 Prozent der Deutschen würden bei Hape Kerkeling als “König der Komiker” einschalten oder ins Kino gehen. Auf Platz zwei: Nikolai Kinski als Klaus Kinski (52 Prozent). Den dritten Platz belegt Ben Becker in der Rolle als Udo Lindenberg (52 Prozent). Ebenfalls unter den Top Ten: Bruno Ganz als Papst Benedikt XVI. (4. Platz, 51 Prozent) und Marie Bäumer als Königin Silvia von Schweden (5. Platz, 47 Prozent). 45 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer wünschen sich, dass Julia Jentsch den Tennisschläger in einem Biopic über Steffi Graf in die Hand nimmt (6. Platz), 43 Prozent möchten Daniel Brühl als Hans Rosenthal sehen (7. Platz). Den achten Platz belegt Bastian Pastewka in der Rolle als Heinz Rühmann (42 Prozent), den neunten Rang Ulrich Tukur als Johannes Heesters, der in fünf Tagen seinen 108. Geburtstag feiert (40 Prozent). Gerade noch in die Top Ten geschafft hat es auch Martina Gedeck in der Rolle als Zarah Leander (40 Prozent).

Auf den letzten Plätzen rangieren Corinna Harfouch als Angela Merkel (39 Prozent, Platz 11), Anna Maria Mühe in der Rolle als Alice Schwarzer (35 Prozent, Platz 12), Sebastian Koch als Franz Beckenbauer (35 Prozent, Platz 13) und August Diehl als Michael Schumacher (26 Prozent, Platz 14).

Quelle:
Hörzu
(ots)

Schreibe einen Kommentar