Hermès inspieriert von Graffiti

Der Graffiti-Hype der letzten Wochen, der durch die ansteigende Interesse an Streetart-Künstlern wie Banksy losgelöst wurde, hat nun auch einzelne High-Fashion-Marken infiziert. Die französische Luxus-Marke Hermès hat in Zusammenarbeit mit dem französischen Graffiti-Künstler Kongo an einer kleinen Seidenschalkollektion für den Herbst und Winter 2012 gearbeitet.

HIGH-FASHION GOES GRAFFITI – KENZO UND HERMÈS LASSEN SICH VOM GRAFFITI INSPIRIEREN

Die verschiedenen Schals der Zusammenarbeit wurden mit All-Over-Tags im typischen Stil von Kongo gestaltet. Die Seidenschals der Hermès x Kongo Kollektion sind bereits in allen Hermès Stores weltweit erhältlich.

Uns persönlich gefallen die Schals aus der Zusammenarbeit von Hermès und Kongo sehr, doch wir waren auch schon vorher große Fans der Schals von Hermès. Wir sind gespannt wie die Streetwear- und auch die Graffiti-Community auf die Schals reagieren werden, denn Hermès ist nicht die einzige High-Fashion-Marke, die sich vom Graffiti inspirieren ließen.

Die High-Fashion-Marke Kenzo aus Paris veröffentlichten vor einigen Wochen ein Parfum mit dem Namen Flower Tag, welches von den Graffiti-Tags samt Werbekampagne mit Graffitithema inspiriert wurde. Dies empörte den französischen Streetart-Künstler Kidult, der bereits in den letzten Monaten wegen seiner „Schmierereien“ auf den Schaufenstern bekannter Fashion-Stores für Furore sorgte, und taggte gleich zwei Kenzo-Filialen mit einem großen „TAG“. Die Meinungen über Kidults Tat gehen wieder einmal auseinander, doch wir stimmen mit seiner Hauptintention überein.

Es gibt manche Marken oder Bereiche der Mode oder auch Musik, die nicht jeden Trend folgen sollten. Die High-Fashion-Marken wollen mit den Graffitithemen vielleicht eine jüngere Zielgruppe ansprechen, aber viele fühlen sich vielleicht auf dem Schlips getreten.

Schreibe einen Kommentar