Haben Zara Designer Entwürfe von Prada kopiert?!

Seit kurzem ist das April Lookbook von Zara draußen – die Designer von Zara setzen diese Saison voll und ganz auf den Colorblocking-Trend. Heißt: Den Möglichkeiten zur Farbkombination sind keine Grenzen mehr gesetzt. Hauptsache bunt!

Hat Zara zu viel von Prada abgeguckt?

Zara müsste sich nicht zum ersten Mal Copycat-Vorwürfen stellen… Beim Colorblocking werden im Outfit die unterschiedlichsten Farbfelder kombiniert. Die einzige Regel: Die Kleidungsstücke dürfen nicht gemustert sein. Vor allem Türkis, Orange und Violett kommen wieder groß in Mode. Ebenso in sind Rosa und Gelb. Das bewiesen auch Jil Sander und Gucci, die ihre Models in schrillen Kombinationen auf den Laufsteg schickten.

Auch die Designer von Zara haben sich dem neuen Trend verschrieben. Sie setzen vor allem auf die Farben Froschgrün und Mandarine – Farbtöne, die sie miteinander oder gewagterweise sogar mit Animalprints kombinieren, was in der Praxis aber gar nicht so verwegen aussieht, wie es klingt. Daneben fehlen in der neuen Zara-Kollektion natürlich auch die gerade so angesagten floralen Prints nicht. Zur Abrundung des Ganzen gibt es dunkle, stilvolle Teile in Khaki und edlen Grüntönen.

Nur: Haben die Designer der spanischen Modekette wild kopiert? Die neuen Kleider weisen erstaunliche Ähnlichkeiten mit den aktuellen Entwürfen der Luxus-Kette Prada auf… Und das wäre nicht das erste Mal: Man denke nur an den Skandal, als sich die Zara-Designer ungefragt am „Blog de Betty“ orientierten, ohne die Mode-Bloggerin um Erlaubnis zu fragen, oder bei Miu Miu abschauten. Bleibt zu hoffen, dass es sich hier um einen unangenehmen Zufall handelt…

Foto: Zara Lookbook

Schreibe einen Kommentar