Grill-Tipps – ein paar Basics

Mit unseren Grill-Tipps legt ihr die perfekte Basis für ein gelungenes Gartenfest. Das Grillen fängt schon beim Einkaufen an und sagt euch Brining etwas? Noch nicht? Dann solltet ihr unbedingt weiterlesen: So werdet ihr zum King of BBQ!

Der Grillabend fängt schon beim Einkaufen an

Grundlegender Tipp: Einen Einkaufszettel schreiben! Damit alle Zutaten im Einkaufskorb landen und auch die Mengen stimmen, ist es gut, einen genauen Einkaufszettel zu erstellen. Faustregel für die Menge, die ein normaler Esser bei einem Buffet verzehrt: rund 800 Gramm. Konserven, Getränke, Tiefgefrorenes und andere gut haltbare Sachen am besten schon in der Vorwoche besorgen, leichter verderbliche Lebensmittel erst ein bis zwei Tage vorher, und ganz heikle Waren wie Frischfisch oder Gehacktes möglichst erst am Tag der Party.

Im Supermarkt sollte man nicht nur auf den Preis, sondern auch auf die Qualität achten. Nach dem Einkauf ist man dann selbst der Qualitätsmanager und sollte auf gute Kühlung – auch unterwegs, etwa in einer Kühlbox – achten. Im Kühlschrank daheim sind moderne Null-Grad-Fächer besonders empfehlenswert. Ansonsten ist die unterste Ablage über dem Gemüsefach normalerweise der kälteste Platz im Kühlschrank und damit der richtige Ort, um Fleisch und Fleischwaren zu lagern. Gemüse gehört ins Gemüsefach, nur kälteempfindliche Sorten wie Tomaten verlieren dort an Aroma.

Timing beachten

Weniger Küchenstress am Grillabend: Wer lagerfähige Gerichte wie Gemüsequiche oder süßes Gebäck schon am Vortag fertigstellt und dann kühl aufbewahrt, hat weniger Sorgen. Frische Obst-, Gemüse- und Blattsalate, rohes Fleisch sowie Speisen mit Mayonnaise oder rohen Eiern dürfen dagegen nur kurz und durchgängig kühl gelagert werden.

Fleisch, das für den Grill vorgesehen ist, kann für ein besonderes Geschmackserlebnis über Nacht in einer Marinade eingelegt werden. Dafür beispielsweise frische gemischte Kräuter und Gewürze (etwa Basilikum, Oregano, Rosmarin, Petersilie, Knoblauch, Pfeffer) mit Olivenöl mischen, das Fleisch komplett damit bedecken und luftdicht verpackt in den Kühlschrank stellen. Erst vor dem Grillen Salz zugeben. Marinieren geht auch mit Geflügel gut, dieses sollte aber nur ein paar Stunden eingelegt werden.

Brining: Der Marinade-Trend für super zartes und saftiges Fleisch

Das sogenannte „Brining“ – englisch für Lake – besteht in der Basismischung aus Salz, Zucker und vor allem Wasser! Wasser? Ja. Vorteil dieser leckeren Variante des marinierens: Brining ist eine fettfreie Alternative zu den üblichen Öl-Marinaden und die Flüssigkeit bleibt auch während des Grill- und Garvorganges im Inneren des Fleisches.

Das Fleisch wird vollständig in die Mariande eingelegt, damit sich das Fleisch mit der Flüssigkeit voll-saugen kann. Das Salz und der Zucker gelangen in die Zellen des Fleisches und spalten die Zellproteine und machen das Fleisch super zart und saftig. Zugleich sorgen das Salz und der Zucker für einen würzigen Geschmack.

„Brining“ eignet sich vor allem für magere Fleischsorten, die bei hohen Temperaturen zubereitet werden, wie Huhn, Pute oder Schwein.

Auch lecker: Grillgemüse

Lecker und nicht nur etwas für Vegetarier sind auch Gemüsespieße vom Grill. Die gelingen besonders gut mit festen Sorten wie Paprika, Zucchini, Pilzen, Stücken von Maiskolben, Cherrytomaten oder Auberginen. Alles etwa in Cherrytomatengröße schnippeln und bunt gemischt auf Spießen aufreihen. Vor dem Grillen mit Marinade bepinseln und je Seite vier bis acht Minuten garen.

Lecker Nachtisch gefällig?

Nach den herzhaften Genüssen kommt dann meist der Appetit auf etwas Süßes. Ein leckerer Tipp sind hier Schoko-Obstspieße. Man nimmt dafür verschiedene Früchte wie Trauben, Erdbeeren, klein geschnittene Ananas, Äpfel oder Bananen und macht gemischte Spieße daraus. Dann schmilzt man Kuvertüre im Wasserbad und gießt sie in fadenförmigen Mustern darüber.

Aushärten lassen und als Nachtisch kredenzen. Die Früchte sind herrlich erfrischend und leicht und die Schokolade nicht zu mächtig – wunderbar zu genießen.

Was für Grilltipps haben andere?

Auf essen-und-trinken.de sowie auf weber-grill.de (zum Thema Fleischsorten und Grillen) gibt es weiterführende Tipps.
Foto:
djd/www.qs-live.de

Schreibe einen Kommentar