Gottschalk Live-Einschatquote: ARD noch gelassen

Geht es um die Einschaltquote von “Gottschalk Live”, sollten der ARD langsam einige Sorgenfalten zur Strin stehen. Aber die Macher der Gottschalk-Show und die ARD selbst geben sich (noch) gelassen.

Gottschalk Live-Einschatquote: Bisher schlägt sich Thomas Gottschalk eher Mau

Auf den schwachen Start der Vorabendshow “Gottschalk Live”, das verheerende Echo von Publikum und Medien sowie den rasante Absturz der Zuschauerzahlen von 4,34 auf 1,83 Millionen reagiert die ARD betont gelassen.

WDR-Intendantin Monika Piel sagte dem Nachrichtenmagazin “Focus”, die Quote mache sie “absolut nicht nervös”. Das sei weder “nach der ersten noch in den nächsten drei Wochen angebracht”.

Mit den vier Sendungen “Gottschalk Live” ist sie zufrieden, insbesondere mit Blick auf 140 weitere, die fest vereinbart sind. Piel: “Das ist ein neues Format, mit dem man ein Stück Geduld haben muss.”

Die neue ARD Show von Thomas Gottschalk sei “eine andere Art, Fernsehen zu machen”, so Piel. Sie steht und fällt mit dem Moderator, der “darin seine Form finden muss und wird”.

Thomas Gottschalk hatte am Montag seine neue Sendung “Gottschalk live” in der ARD gestartet.

Foto:
Gottschalk Live, Thomas Gottschalk über dts

Schreibe einen Kommentar