Gisele Bündchen über das Mutter sind Heldin sein

Seit Supermodel Gisele Bündchen selbst ein Kind hat, weiß sie ihre eigene Mutter noch viel mehr zu schätzen. Das brasilianische Topmodel brachte jüngst Sohnemann Benjamin, den ersten gemeinsamen Nachwuchs mit ihrem Mann Tom Brady, zur Welt.

Vorbild: Gisele Bündchen sagt, ihre Mutter sei ihre “Heldin”.

Gisele Bündchen liebt es, Mutter zu sein, und hat gesagt, das habe ihren Respekt und ihre Bewunderung für ihre eigene Mutter Vânia noch verstärkt, die sechs Kinder auf einer winzigen Farm im Süden Brasiliens großzog. “Meine Mutter ist meine Heldin. Ich habe meine Mutter noch nie so geschätzt. Ich sagte so: ‘Mama, du bist meine Heldin. Wie hast du sechs Kinder auf dem Lande groß gezogen?”, erzählte Gisele im Oktober-Heft der australischen Ausgabe des ‘Harper’s Bazaar’-Magazins.

“Meine Mutter arbeitete auch die ganze Zeit. Die Nachbarn halfen alle. Mit all den Nachbarn in meiner Stadt war es wie eine große glückliche Familie; das existiert gar nicht mehr wirklich. Die Menschen haben vergessen, sich einander zu helfen, und dass sich alles um die Gemeinschaft dreht. Du kannst nicht in einer Blase leben.”

Nur sechs Wochen nach der Geburt, modelte Gisele Bündchen schon wieder, doch sie versicherte, dass sie nicht an ihre Limits gegangen sei, um die Schwangerschaftspfunde los zu werden. Sie habe sich die ganze Schwangerschaft über gesund ernährt und glaubt, dass das Stillen ihr geholfen habe, schlank zu werden. Jetzt ist Benjamin neun Monate alt und seine hübsche Mutter ist entzückt, ihn überall mit hin zu nehmen.

Gisele Bündchen versichert, sie sei nie länger als drei Stunden von ihrem Sohn getrennt gewesen, und plane sicher zu stellen, dass die Dinge in den kommenden paar Jahren auch so bleiben. “Ich habe so ein Glück, dass ich ihn überall mit hin nehmen kann”, sagte sie. “Ich mache nichts ohne ihn. Das Maximum, das er in seinem Leben ohne mich war, ist drei Stunden”, verriet Gisele Bündchen.

Schreibe einen Kommentar