Gina-Lisa Lohfink macht gute Geschäfte

Gina-Lisa Lohfink macht gute Geschäfte – bei ihr ist Absahnen angesagt! Damit beweißt das schräge Busenwunder, dass C-Promis nicht am Hungertuch nagen müssen. Allerdings muss sie dafür auch einiges tun – was nicht jedermanns Sache ist. Doch wer sich selbst zu fast nichts zu Schade ist …..

Gina-Lisa Lohfink polarisiert & wird oft für ihren extremen Look kritisiert

2008 nahm Gina-Lisa Lohfink an der Castingshow “Germany’s Next Topmodel” teil, belegte aber nur Platz 12. Danach ließ sich die Blondine ihren Busen auf XXL vergrößern und legte sich Schlauchbootlippen zu. Das öffnete ihr Tor und Tür in die Schmuddel-Ecke: Porno-Dreh und „Gesicht der Erotikmesse Venus“ folgten.

Was verdient ein C-Promi?
Zugegeben: Gina-Lisa hat es nicht zum Supermodel geschafft, verdient jedoch als C-Promi einen Haufen Geld. Für die Venus soll das selbsternannte It-Girl schlappe 80.000 Euro eingesackt haben. Und gegenüber RTL verriet sie, dass ein Abend bei ihr 7.470 Euro kostet.

Das können theoretisch gut 500.000 Euro im Jahr werden! Dafür tut Gina-Lisa wirklich alles – egal ob Reality-Show, Moderation oder Casting-Format, die Trash-Frau ist überall dabei. Inzwischen kennt sie die Branche gut:

„Reinzukommen in das Geschäft und sich auch zu halten, das ist das Geheimnis. Es kommt nicht von heute auf morgen, man muss immer gucken, dass man ein Dach über dem Kopf hat und sein Geld schlau investiert.“

Jüngst zeigte Gina-Lisa ihre Wandlungsfähigkeit. Sie bekam auf ihrer Facebook-Seite üble Kritik für ihre extreme Schminktechnik. Kommentare wie „Mein Gott, bist du hässlich!“ folgten. Das Sternchen blieb cool und postete ein sehr natürliches Bild, nur mit Mascara und Kajal, das prompt sehr positiven Anklang fand.

Foto:
highgloss.de

Schreibe einen Kommentar