Gina-Lisa: Für ihren neuen Busen wäre sie fast gestorben

Aktuell ist Gina-Lisa Lohfink, ehemalige Kandidatin bei Germanys Next Topmodel, im und auf dem neuen Playboy zu bewundern. Dort präsentiert sie ihre beiden neuen Lieblinge: Ihren XXL-Busen, der aus dem zierlichen Model ein echtes Playmate gemacht hat.

Voila, Gina-Lisa Lohfink präsentiert ihre neue Oberweite

Doch was heute so prall und gesund an Gina-Lisa wirkt, hätte sie beinahe ins Unglück gestürzt. Genau wie alle chirurgischen Eingriffe sind auch Schönheitsoperationen immer mit mehr oder weniger großen Risiken behaftet.

Das wusste auch Gina-Lisa. Trotzdem hielt sie sich nicht an die strikte Bettruhe und wirbelte mit ihrem Temperament das Krankenhaus auf.

„Es war drei Tage nach der OP. Gina hielt sich nicht an die verordnete Ruhe. Ich hörte einen Schrei unter der Dusche. Als ich sie sah, war sie bleich. Ihre rechte Brust war dick angeschwollen. Sie hatte Panik!“,

berichtete ihr Ex-Freund Florian der BILD.

Was sich nur nach normalen Wundheilungsstörungen anhörte, war im Endeffekt so dramatisch, dass es der frechen Gina-Lisa beinahe das Leben gekostet hätte.
Eine Ader platzte und die gesamte OP-Wunde schwoll mit Blut an. Nur mit einer sofortigen Not-Operation konnten die Blutungen gestoppt werden.

Danach war Gina-Lisa für zwei Wochen außer Gefecht gesetzt. Starke Medikamente und absolute Bettruhe standen auf dem Tagesplan. Denn das Model hatte viel Blut verloren.

Ein Wunder, dass heute von der ganzen Aktion nichts mehr zu sehen ist. Wer sich davon überzeugen will, sollte sich die aktuelle Playboy-Ausgabe besorgen, in der die Zack die Bohne-Erfinderin stolz das Resultat ihrer Qualen vorführt.

Bildquelle: Marco Glaviano / Playboy

Schreibe einen Kommentar