Giles Deacon zeigt seine erste Kollektion für Ungaro

Modedesigner Giles Deacon und Stella McCartney präsentieren bei der Pariser Modewoche.

Sehnlichst erwartet: Die Modebranche hat mit Interesse die erste Kollektion von Giles Deacon für Ungaro in Paris betrachtet.

Giles Deacon wurde im Mai zum künstlerischen Direkter des renommierten Labels „Ungaro“ berufen und zeigte mit seiner Frühjahrs- und Sommerkollektion in welche Richtung die Marke gehen wird. Er blieb dabei der femininen Linie von Ungaro treu und präsentierte vieles in weichen, fließenden und anmutigen Stoffen – viele wallende Kleider und elegante Verzierungen.

Giles Deacon erklärte, dass die Modenschau für Ungaro mehr einer Präsentation statt einer Schau gleichen sollte. Die Gäste sollten sich in der Kollektion verlieren, die von seinem Macher als „sehr sexy, voll von wunderbaren Stoffen und dieser sofortigen Star-Qualität“ beschrieben wurde.

Gilles verließ mit seinen Entwürfen die 80er Jahre, die sonst mit Ungaro in Verbindung gebracht werden und konzentrierte sich auf die Romantik der 70er Jahre. Blumenmuster durchzogen die Entwürfe, seien es ärmellose Tops aus Seide oder eine Leder-Tunica, die mit nude-farbenen Troddeln aus Chiffon verziert war und fast wie eine Pflanze aussah.

Weiche und warme Töne bestimmten das Bild, ab und zu sah man ein wenig Neonfarben, die alte Ungaro-Muster aufpeppten. Das simple Blumenmuster fand sich auf auch auf einer schwarzen Lederhandtasche wieder, die mit Kristallen von Swarovski Blüten nachbildeten. Bunt gestaltete Absätze gaben der Modenschau etwas Prinzessinnenhaftes.

Das Label Ungaro hat ein paar turbulente Jahre hinter sich, seit sich der Namensgeber Emanuel Ungaro 2004 zur Ruhe setzte. Deacon will ihm nun wieder Stabilität und Identität geben.

Die britische Top-Stylistin Katie Grand hat ihm bei der Modenschau geholfen, während Katie Hillier die Accessoires gestaltete und Steve Jones sich um die Hüte kümmerte. Eine andere Kollektion, über die geredet wurde, waren die Entwürfe von Stella McCartney, die vor den Augen ihres Vaters Paul, Beth Ditto und Salma Hayek ihre Sachen präsentierte. Sie mixte weiblichen mit männlichem Stil und erinnerten in ihren Zitrusfarben an den Sommer.

Es gab elegante Hosenanzüge zu sehen, schicke Röcke hatte Schlitze an beiden Seiten und wurden zu gleichfarbigen Blazern getragen. Leinen in Mint und Creme gaben den bunten Farben ein kühleres Design. Ärmellose Blazer und vorn gesmokte Kleider mit freiem Rücken gaben der Kollektion eine moderne und provozierende Note.

Für den Alltag sah man Hosen, deren Ende umgeschlagen waren und einen freien Blick auf die Knöchel gaben. Hemden waren eng geschnitten und durchgeknöpft. Zusammen mit halbhohen Blockabsätzen und Gladiator-Sandalen gaben sie dem Ganzen ein sehr entspanntes Flair.

Schreibe einen Kommentar