Gewusst, wie: Das sollte man bei Parfum beachten!

Parfum ist Geschmackssache – gerade wenn es um Parfum für Damen geht, ist die Auswahl riesig. Wie soll man da den passenden Duft finden? Wir verraten euch einige Tipps und Tricks, damit ihr in der Parfumerie nicht die Übersicht verliert!

Das richtige Parfum finden

Der wichtigste Grundsatz beim Parfum kaufen: Niemals auf gut Glück online bestellen, ohne den Duft vorher ausprobiert zu haben! In einer Parfumierie könnt ihr das Parfum auf der eigenen Haut testen – und das ist wichtig: Da sich der individuelle Körpergeruch unterscheidet, kann auch die Note des Parfums auf der Haut variieren. Deshalb solltet ihr das Parfum vorher an Hals oder Handgelenk testen. Außerdem könnt ihr so herausfinden, wie sich der Duft mit der Zeit entwickelt. Wenn er schon nach fünf Minuten verflogen ist, ist das Fläschchen sein Geld vermutlich nicht wert. Bei qualitativ hochwertigen Parfums entfalten sich die Duftstoffe mit der Körperwärme erst nach einer guten halben Stunde.

So trägt man Parfum richtig

Neben der richtigen Auswahl geht es bei Parfum für Damen aber auch darum, den Duft richtig zu tragen. Schließlich möchtet keiner als Geruch auf zwei Beinen verschrien sein – selbst das teuerste Parfum riecht nicht mehr angenehm, wenn man zuviel aufträgt. Doch wer die Duftnote zu sparsam benutzt, fällt am Ende gar nicht damit auf. Hier die wichtigsten Dinge, die ihr beim Parfumieren beachten sollte!

  • Eau de Parfum, das mit Zerstäuber kommt, kann man ganz einfach vor sich in die Luft sprühen – wenn man dann langsam durch die Dunstwolke tritt, lässt sich der Geruch auf Haut und Haaren nieder und hält besonders lange.
  • Parfum, das tröpfchenweise aufgetragen wird, sollte dagegen sparsam verwendet werden. Ein Tropfen hinter die Ohrläppchen, aufs Decolletee und auf die Handgelenke reicht meistens schon.
  • Damit der Duft besonders lang und unbeeinträchtigt erhalten bleibt, sollte man unbedingt vorher ein Deo benutzen – denn Schweiß führt dazu, dass Parfum verdunstet, oder überdeckt den Duft im schlimmsten Fall.

Foto:
fotolia

Schreibe einen Kommentar