Gesunde Haut, auch im Winter

Unser größtes Organ, die Haut, wird im Winter besonderer Belastung ausgesetzt. Die Kälte strapaziert den natürlich Schutz der Haut, sie wird trocken und rau, kann sogar einreißen. Mit leicht einzuhaltenden Tricks ist es aber möglich, die Haut zu unterstützen.

Sanfte Pflege ist besonders im Winter wichtig für unsere Haut

Heißes und langes Duschen ist generell nicht ratsam für die Haut und steht sogar im Verdacht, Falten zu provozieren. Deshalb sollte man lieber so kurz wie möglich duschen und nicht zu heiß. Im Anschluss tupft man sich mit dem Handtuch trocken, statt über die Haut zu rubbeln und so den Schutzfilm der obersten Hautschichten zu zerstören. Eine rückfettende Bodylotion kann den Fettfilm der Haut aufrecht erhalten. Doch Vorsicht: Im Gesicht aufgetragen können rückfettende Cremes bei manchen Hauttypen die Bildung von Unreinheiten begünstigen!

Richtige Ernährung

Effektiv unterstützen kann man seine Haut am besten mit einer Kombination aus äußeren (siehe oben) und inneren Methoden. Die richtige Ernährung hilft der Haut, ihren Kälteschutz aufzubauen. Viel trinken lautet die Devise, mindestens 1,5 bis 2 Liter pro Tag, eher mehr! Das versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, die wiederum vor Kälte schützt. Ungesättigte Fettsäuren in Lebensmitteln wie Nüssen und Fisch sorgen nicht nur für einen strahlenden Teint, sondern ebenfalls für Schutz. Im Winter haben Kohlgewächse (Rotkohl, Rosenkohl, Grünkohl, Blumenkohl) Saison, und versorgen den Körper mit Vitaminen und Mineralstoffen. Zudem ist Kohl sättigend, aber kalorienarm. Wer im Winter viel Obst und Gemüse zu sich nimmt, reduziert außerdem das Risiko einer Erkältung.

Kleine Helferlein immer dabei

Wer kennt nicht die Situation, dass man im Winter außer Haus ist und spürt, wie die kalte Luft die Lippen einreißen lässt? Instinktiv lecken die meisten Menschen sich dann über die Lippen, was den Effekt aber verschlimmert. Es ist deshalb ratsam, in seiner Jackentasche immer einen Lippenpflegestift bei sich zu führen – auch als Mann!

Frauen mit Handtaschen sind hier im Vorteil: Wenn man den Platz hat, können auch Handcremes unterwegs Wunder wirken. Alternativ bieten sich atmungsaktive Handschuhe an, um die Hände nicht direkt der kalten Luft auszusetzen. Nach dem Händewaschen sollte man die Hände sehr gründlich abtrocknen, da zurückbleibendes (Seifen-)Wasser die Haut austrocknen kann, da der Fettfilm beschädigt wird.

Ein letzter Tipp zum Wohlfühlen: Nach einem langen Spaziergang in der Kälte wärmt nichts besser als heißer Kakao, wahlweise mit einem Schuss Eierlikör oder Rum.

Schreibe einen Kommentar