Gemma Arterton beobachtet und belauscht gern Leute

Gemma Arterton nutzt gerne öffentliche Verkehrsmittel, weil sie dann die anderen Fahrgäste beobachten und belauschen kann und so mit der realen Welt in Kontakt bleibt.

Spionin: Gemma Arterton versteckt sich im Bus und „beobachtet & belauscht Leute“.

Gemma Arterton (‚Kampf der Titanen‘) möchte unbedingt vermeiden, dass ihr der Erfolg zu Kopf steigt, und ist fest entschlossen, niemals ihre Wurzeln zu vergessen. Eine der Hauptgründe, weshalb Gemma den Kontakt mit der realen Welt nicht verlieren will, ist, dass sie es für Schauspieler als grundlegend erachtet, die Normalsterblichen zu verstehen. Die brünette Mimin nimmt den Bus, wann immer sie kann, statt sich von einem Chauffeur in einer Limo herumkutschieren zu lassen, und schaut den Menschen aus der Ferne zu.

„Ich steige in den Bus und dann verstecke ich mich dort irgendwie und beobachte die Menschen, das ist wichtig. Du musst dich selbst in der wirklichen Welt halten“, verriet sie der ‚BBC‘-Sendung ‚The Culture Show‘.

Ihre bescheidene Natur schreibt Gemma Arterton auch der Tatsache zu, dass sie nicht oft in Showbiz-Kreisen rumhängt. Sie unterhält zudem enge Familienbande und ihre Lieben wollen unbedingt sicher gehen, dass sie nicht zu starmäßig wird.

„Überraschenderweise habe ich nicht viele Schauspieler-Freunde und ich habe eine sehr, sehr bodenständige Familie, die mich immer im Zaum hält“, fügte Gemma Arterton hinzu.

Schreibe einen Kommentar