Freiheit für Pussy Riot – das fordern Deutsche Stars

Freiheit für Pussy Riot – das fordern Deutsche Stars! Viele namhafte deutsche Musiker haben in „Bild am Sonntag“ ihre Solidarität mit den inhaftierten Frauen der Punkband Pussy Riot zum Ausdruck gebracht.

„Kunst muss alles hinterfragen. Auch Staat und Kirche. Wer das nicht hinterfragt, ist kein lupenreiner Demokrat“

Das ist die klare Meinung von Marius Müller-Westernhagen und auch Peter Maffay verriet der „Bild“ AM SONNTAG seine Meinung: „Hier entsteht überdeutlich der Eindruck, dass Künstler mundtot gemacht werden sollen“. Der Prozess gegen die russischen Musikerinnen erinnere an ganz dunkle Zeiten der nahen Vergangenheit und sei auf keinen Fall zu tolerieren.“

Pussy Riot waren im März, wenige Tage nach einer regimekritischen Performance in der Moskauer Christ-Erlöser-Kirche, verhaftet und wegen „Rowdytum“ angeklagt worden. Ihnen droht bis zu sieben Jahren Haft. „Die angedrohte Strafe ist absolut unverhältnismäßig und keine souveräne Reaktion auf eine kleine provokative Aktion von drei Punk-Girls“, erklärte Udo Jürgens in dem Apell „Freiheit für Pussy Riot“, dem sich auch Nina Hagen, Inga Humpe, Udo Lindenberg und Suzie Kerstgens von der Band Klee anschlossen.“

Schreibe einen Kommentar