Fred Perry & Lacoste: Polohemden-Klassiker sind zurück

Fred Perry & Lacoste: Polohemden-Klassiker sind zurück! Alle Männer, die im kommenden Sommer modetechnisch auf der Höhe sein wollen, sollten mal wieder zum Polohemd greifen, denn die klassischen Freizeithemden mit dem kleinen Kragen sind der Trend im Sommer 2011.

Fred Perry & Lacoste – die neuen alten Polohemden sind Klassiker und diesen Sommer in

Man muss nicht unbedingt auf einem Polopony sitzen und den Schläger schwingen, um ein Polohemd zu tragen, wer in diesem Sommer mitreden will, der braucht kein Pony. Lange als Hemd für Männer mit einem etwas femininen Touch belächelt, erlebt das Polohemd eine echte Renaissance.

Ob im strengen Weiß, zarten Pastelltönen oder auch in kräftigen Signalfarben – Hauptsache es ist das richtige Label. Ralph Lauren – der Erfinder des Polohemds als modisches Accessoire – ist nicht mehr unbedingt das was Männer mögen. Wer es richtig machen will, der setzt auf die Veteranen des klassischen Polohemds wie Fred Perry oder den ursprünglichen Erfinder Lacoste. Das darf dann auch gerne ein bisschen aussehen wie im Wimbledon der 1920er Jahre, wichtig ist, je authentischer desto besser.

Wenn es um das Polohemd für den Herrn 2011 geht, dann sollte man einige Dinge beachten. Grundsätzlich dürfen die Knöpfe nicht komplett geschlossen werden, denn das sieht spießig aus. Der Kragen des Polohemds wird nicht mehr aufgestellt und auch der Pullover, der früher einmal lässig über die Schultern gehängt wurde, ist jetzt passé. Auch zur legeren Jeans sollte das Polohemd immer in der Hose, möglichst mit einem schicken Gürtel und nicht einfach über dem Hosenbund getragen werden. Wird das Polohemd unter einem Pullover angezogen, dann bitte den Kragen drinnen lassen, denn alles andere sieht nicht besonders schick aus.

Bildquelle: otto.de

Ein Kommentar bei „Fred Perry & Lacoste: Polohemden-Klassiker sind zurück“

  1. LACOSTE hat das Polohemd erfunden und offiziell Veröffentlicht wurde es 1933. Da hat Ralph Lauren noch kein Mensch gekannt.. Der Verfasser des Artikels hat sich nicht richtig Informiert, Sehr schlecht.

Schreibe einen Kommentar