Foo Fighters: Dave Grohl wollte nie Frontmann sein

Dave Grohl hatte zu Beginn der ‘Foo Fighters’ Probleme mit der Verwandlung vom Drummer zum Frontmann. 1995 gründete der Schlagzeuger, Gitarrist und Sänger die ‘Foo Fighters‘ und sah sich plötzlich nach Jahren als Schlagzeuger der Position des Frontmanns wieder.

Geständnis: Dave Grohl fühlte sich zunächst gar nicht wohl, als er bei den ‘Foo Fighters’ zum Frontmann auserkoren wurde.

“Ich habe nie angestrebt, der Mensch im Rampenlicht zu sein”, erklärte das Multitalent im ‘Q’-Magazin, “aber als die ‘Foo Fighters‘ loslegten, wurde mir klar, dass ich in diese Position gedrängt worden war, und das war wirklich ungemütlich für mich. Die Verantwortung, jemand Großes zu sein, schien zuviel für mich.”

Die Jahre zuvor hatte Dave Grohl zwar auch in berühmten Bands verbracht, aber eben als Drummer im Hintergrund. Von 1990 bis zum Selbstmord von Grunge-Ikone Kurt Cobain 1994 war David Grohl Schlagzeuger bei ‘Nirvana‘. Noch heute erinnert sich der Star daran, wie seltsam er die erste Begegnung mit Cobain und dessen Kollegen Krist Novoselic fand, die damals schon relativ berühmt waren.

“Ich weiß noch, dass ich mit ihnen in einem Raum war und mir dachte: ‘Was? Das ist ‘Nirvana’? Verarscht ihr mich?'”, lachte Grohl und erklärte seine Gedanken: “Auf ihrer Platte klangen sie wie durchgeknallte Holzfäller, aber ich konnte nur denken: ‘Was, der kleine Kerl und der riesige Wi***? Auf keinen Fall!'”

Letztendlich schloss sich Dave Grohl aber ‘Nirvana’ doch an und schrieb ein kleines Stück Musikgeschichte mit.

Schreibe einen Kommentar