Engländer findet Lena Meyer-Landruts Akzent grässlich

Obwohl Lena Meyer-Landrut derzeit der Überflieger schlechthin ist, gibt es nicht überall positive Kritik. Viele Antifans bezeichnen sie z.B. als arrogant und untalentiert. Aber auch öffentliche Personen lassen es sich nicht nehmen, die Gewinnerin von Unser Star für Oslo abzuwatschen. So hat Sido z. B. gemeint, sie könne nicht singen und ihre Haare als fettig bezeichnet.

Nicht ganz so niveaulos, aber durchaus scharf wird Lena Meyer-Landrut nun auch von einem waschechten Engländer kritisiert. Heißt es auf vielen Seiten doch, dass die Briten absolut begeistert von Lenas individuellem Oxford-Englisch sein sollen, meint der Journalist Mark Espiner:

„Lenas Englisch klingt wirklich, wirklich seltsam. Ihre Versuche, die von ihren Helden Adele und Amy Winehouse geliebte Straßensprache zu übernehmen (die selbst wiederum ein Hybrid aus US-Slang, jamaikanischer Gangstersprache und dem Dialekt des East End ist), endet damit, dass sie sich anhört wie ein schwedischer Sprachtherapeut, der Ali G. imitiert.“

Da können wir nur hoffen, dass der Rest von Europa Akzente genauso wenig unterscheiden und einordnen kann, wie wir Deutschen und dass die Engländer ihren armseligen Versuch irgendwie schmeichelnd finden.

Man könnte sich allerdings auch die Frage stellen, wie ernst man es andersrum nehmen würde – wenn ein Brite nicht nur einen Song auf Deutsch performen würde, sondern auch noch mit übertriebenem sächsischen Akzent.

Bildquelle: naanoo.com

2 Kommentare bei „Engländer findet Lena Meyer-Landruts Akzent grässlich“

  1. Die kann gar nicht singen. Sehr ekliges Englisch

  2. Das war die Meinung EINES Briten! Und wie hat sich Europa dann doch richtig entschieden? Jawohl! Sie gaben Lena ihre Stimme, damit sie den ESC (und nicht, wie er immer noch genannt wird: Grand Prix!!!) gewinnt! Soviel dazu!

Schreibe einen Kommentar