Emma Watson hat Zeit sich zu entwickeln

Emma Watson findet ihre Karriere manchmal unglaublich „überwältigend“ und ist froh, dass ihr kein Agent zusätzlichen Stress macht. So bleibt ihr Zeit für wesentliche Dinge, ihr Studium z. B..

Kaum Druck: Emma Watson ist froh, dass sie keinen „drängenden“ Agenten hat.

Emma Watson (‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1‘) ist derzeit glücklich darüber, mit den ‚Harry Potter‘-Dreharbeiten fertig zu sein und eine Auszeit von der Filmindustrie zu nehmen. Auch wenn viele genau das Gegenteil von ihr erwartet haben und sie schon in etlichen Blockbustern vermuteteten, hat sich Emma entschieden, an der Brown-Universtität in Amerika zu studieren und ist nach wie vor zufrieden mit dieser Wahl: „Tja, ich fühle definitiv den Druck wieder zu arbeiten und eine andere Rolle anzunehmen“, gab sie zu.

„Glücklicherweise bin ich von Leuten umgeben, die es wirklich unterstützen, dass ich eine Ausbildung absolviere und meine Agentin ist nicht drängend, sie möchte eine wirklich lange Karriere für mich.“

Wenn sie sich wieder auf die große Leinwand wagt, möchte Emma Watson in einem völlig anderen Film als den ‚Harry Potter‘-Teilen zu sehen sein. Sie ist beunruhigt, dass sie in eine Schublade gesteckt werden könnte, was ein weiterer Grund dafür ist, dass sie sich zu ihrer Auszeit entschloss.

Ganz abgesehen davon findet es die junge Stilikone immer noch schwer, sich an ihren Ruhm zu gewöhnen, auch wenn sie schon mit elf Jahren erste Schritte im Filmgeschäft machte: „Ich schätze, es wird eine Weile dauern, bis ich wieder für eine Fantasy-Reihe unterschreibe. Es gibt definitiv Zeiten, in denen alles überwältigend ist“, erklärte Emma Watson.

Schreibe einen Kommentar