Emma Stone hat ihre Sommersprossen gehasst

Emma Stone hat ihre Sommersprossen früher gehasst.

Sommersprossen sind doch süß? Für Emma Stone allerdings nicht

“Ich habe echt alles getan, um sie zu verdecken und ich wollte immer, dass sie weg gehen und heute möchte ich mehr davon haben”, sagte Emma Stone gegenüber contactmusic.com. “Jetzt sitze ich immer viel zu lange in der Sonne und versuche so, mehr Sommersprossen zu kriegen, was aber nicht gut ist.”

Die meisten Menschen finden, dass Sommersprossen lustig, frech oder sogar sexy aussehen und zum Typ passen, denn viele Sommersprossenträger sind hellhäutig, blond, rötlich blond oder rothaarig. Für manche, so wie Emma Stone, sind Sommersprossen allerdings nur störende Pigmentflecken oder eben eine Pigmentstörung.

Wie kann man Sommersprossen entfernen, wenn man wie Emma Stone einfach keinen gefallen findet?

Als Hausmittel gegen Sommersprossen werden immer wieder mal Zitronensaft oder Buttermilch genannt, die zum Bleichen auf die Haut aufgetragen werden. Das bewirkt aber normalerweise wenig bis nichts.

Sommersprossen kann man beim Hautarzt auch mit einem speziellen Rubin-Laser entfernen lassen, die Pigemntflecken befinden sich nämlich praktischerweise in der oberen Hautschicht. Allerdings ist diese Methode nicht preiswert und man muß sie selbst zahlen.

Aber zurück zu Emma die für ihre neue Rolle zu ihren Styling-Roots zurückkehren durfte. Emma spielt nämlich im neuen Teil der Comic-Verfilmung “Spider-Man” die Blondine Gwen. Emma gab zu, dass die Rolle großartig war, denn konnte sie zu ihrer natürlichen Haarfarbe zurückzukehren. “Es war irgendwie toll. Ich habe in den Spiegel gesehen und gesagt `Oh mein Gott, das bin ich ja wieder, das ist so lange her!`”.

Schreibe einen Kommentar