Emily Blunt will nicht Star genannt werden

Emily Blunt findet, dass nicht viel dazu gehört, ein Star zu sein. Emily (‘Wolfman’) wurde 2006 durch ihre Rolle in ‘Der Teufel trägt Prada’ berühmt und wird deshalb oft als Star bezeichnet – was sie eigentlich nicht gut findet.

Bescheiden: Emily Blunt mag nicht “Star” genannt werden, da es nichts aussagen würde

“Ich hasse, was es bedeutet, denn jeder kann heute ein Star sein – man muss nur ohne Unterwäsche aus dem Auto steigen und schon ist man ein Star”, ärgerte sich Emily Blunt im Interview mit der britischen Ausgabe von ‘Ok!’. “Ich sehe es nicht als Bezeichnung, vor der man Ehrfurcht haben muss.”

Emily Blunt weiß nicht, was sie geworden wäre, hätte sie nie den Schauspielberuf ergriffen. Sie wollte etwas mit Sprachen machen, aber ihr jetziger Job würde ihr viel mehr entsprechen.

“Um ehrlich zu sein, wusste ich nicht was ich wollte. Ich habe mich wie viele Teenager treiben lassen. Ich wollte zur Universität gehen. Ich liebe Sprache, vielleicht wäre ich Übersetzerin geworden. Ich habe gerade gelernt, diesen Job zu lieben. Ich kann gar nicht glauben, dass ich so eine lässige Einstellung dazu habe, denn ich wüsste nicht, was ich tun würde. Und dann bin ich auch für nichts anderes qualifiziert”, grübelte Emily Blunt über mögliche Berufsalternativen.

Schreibe einen Kommentar