Ed Westwick findet amerikanische Girls anspruchsvoll

Ed Westwick hält amerikanische Girls für eine Herausforderung, weil die im Gegensatz zu den Mädels in seiner Heimat Perfektionistinnen seien.

England vs. Amerika: Ed Westwick findet amerikanische Girls für sehr anspruchsvoll – alles Prinzessinen.

Ed (‚Gossip Girl‚) führte einige Zeit eine On-Off-Beziehung mit seinem amerikanischen Serien-Co-Star Jessica Szohr. Er glaubt, dass es einen deutlichen Unterschied zwischen englischen und amerikanischen Frauen gibt, wenn es ums Daten geht.

Während Ed Westwick eine Schwäche für gebürtige Brasilianerinnen hat, schätzt er, dass die englischen Mädchen anpassungsfähiger seien, als die Girls in Amerika.

„Wie unterscheiden sich amerikanische Mädchen von englischen? Ihre Herangehensweise ist unterschiedlich. Britische Girls machen unermüdlich weiter, während US-Mädels ausflippen und alles perfekt haben müssen“, sagte er dem ‚Look‘-Magazin.

Sich selbst zählt Ed Westwick als Mädchenschwarm aber nicht zu den Experten auf dem Gebiet des anderen Geschlechts. Er beeilte sich, die Vorstellung von sich zu weisen, dass er ein Weiberheld sei, und bekannte stattdessen seine Liebe für eine einzige spezielle Dame.

„Ich war ein rund-um-die-Uhr-Zuchthengst. Es kam mühelos, die Mädels tropften an mir herab. Nein, überhaupt nicht, ich scherze! Ich war auf einen meiner Freunde in der Schule eifersüchtig, weil er immer mit älteren, gut aussehenden Mädchen ausging. Das passierte mir nie“; fügte er hinzu.

„Es gibt immer nur eine Frau in meinem Leben. Meine Mutter. Bin ich ein Muttersöhnchen? Absolut. Ich liebe sie“, verriet Ed Westwick.

Schreibe einen Kommentar