Duffy und ihr neues Album Endlessly

Duffy möchte später auf ihre Karriere zurückblicken und sagen können, sie hätte großartige Alben und Musik gemacht.

Zukunftsaussichten: Duffy möchte im Alter sagen können, dass die Leute finden, sie hätte klasse Alben gemacht.

„Ich möchte, wenn ich eine ältere Lady bin, dass die Leute sagen: ‚Wow, du hast großartige Musik gemacht‘. Ich muss nur wissen, dass ich gute Musik gemacht habe“, erklärte Duffy (‚Mercy‘) in einem Interview mit dem Magazin ‚Look‘.

Duffy hat gerade ihr neues Album ‚Endlessly‘ nach einer zweijährigen Schaffenspause herausgebracht. Es ist der Nachfolger ihres äußerst erfolgreichen Debüts ‚Rockferry‘.

Duffy, deren vollständiger Name Aimée Ann Duffy lautet, trat 2003 in der walisischen Talentshow ‚Wawffactor‘ auf und wurde nur Zweite – eine Erfahrung, die sie später als schlimmste ihres Lebens bezeichnete. Die Musikerin kann aber trotzdem nichts Schlimmes an Talentshows finden, denn solche Sendungen bringen ihrer Meinung nach ungewöhnliche Talente hervor.

„Ich habe nichts gegen Talentshows. Ich habe viel Respekt für sie, denn sie geben Leuten großartige Erfahrungen – Susan Boyle zum Beispiel“, betonte die Chart-Blondine.

Die Brit-Award-Siegerin denkt, dass Susan Boyle, die 2009 ‚Britain’s Got Talent‘ gewann‘, eine kraftvolle Stimme hat und vergleicht die Schottin mit einer legendären Sängerin. „Man muss schon ein Herz aus Stein haben, um nicht von ihr bewegt zu sein. Ich denke, sie ist die Edith Piaf der Gegenwart“, lobte Duffy ihre Kollegin.

Schreibe einen Kommentar