DSDS: Wieso ausgrechnet Kay-One?

Ist der Streit zwischen Kay-One und Bushido für DSDS inzeniert? Einige Stimmen behaupten es so. Der Zeitpunkt der Streiteskalation unmittelbar vor Drehbeginn zur neuen, schwächelnden DSDS-Staffel ist zugegebenermaßen schon “auffällig”.

DSDS: Polizeischutz für ein Jury-Mitglied –
Kay One hat Todesangst vor Bushido

Noch nie gab es bei einem Dreh einer Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ so ein hohes Polizeiaufgebot: Laut einem aktuellen Zeitungsbericht der “Bild” riegelte das Landeskriminalamt den Parkplatz ab, und bewaffnete Beamte geleiteten Jury-Mitglied Kay One (bürgerlicher Name: Kenneth Glöckler), in die Produktionsräume.

Würde tatsächlich so ein (auch finanzieller) Aufwand getrieben werden für eine Fake-Story die DSDS zur der PR dient? Wahrscheinlich nicht.

Seit Kay One seinem Entdecker und Mentor Bushido den Rücken kehrte fürchtet er um sein Leben. Jahrelang waren die beiden beste Freunde. Nun plauderte Kay in der aktuellen Ausgabe des „Stern“ glaubwürdig über Bushidos Kontakt zur Mafia, schließlich kam Kay dem Clan so nahe wie wahrscheinlich kein anderer.

Aufgrund seiner Aussagen erhielt er bereits Morddrohungen und steht daher unter Polizeischutz: “Die wollen sich rächen an mir. Diese Jungs sind hinter mir her, die warten nur den richtigen Augenblick ab”, verriet er dem “Stern” und beichtete seine Ängste: “Natürlich habe ich Schiss, die sind durch und durch organisiert. Alle haben Angst.” Ein Produktionsmitarbeiter am Set der neuen Casting-Staffel bestätigte außerdem: “Gestern und heute drehen wir in Berlin. Bushidos Heimat. Man kann die Anspannung spüren. Kay gilt hier als besonders gefährdet.”

Und das wohl nicht ohne Grund – denn Bushido machte kürzlich auf einem seiner Konzerte deutlich: “Kay ist der allererste tote deutsche Rapstar!”

Foto:
RTL/Michaela Lüttringhaus

Schreibe einen Kommentar