Der Trick mit dem Klick: Zum Model in 30 Sekunden

Der Trick mit dem Klick

Es kursiert seit ein paar Wochen ein Video im Internet, das bereits für viel Wirbel gesorgt hat: Man sieht zu Beginn eine durchschnittlich aussehende Blondine mittleren Alters in Unterwäsche auf einem Studioboden liegen. Ein Zeitraffer zeigt dann, wie innerhalb weniger Klicks (so scheint es) aus dieser durchschnittlichen Frau ein Top-Model gestylt wird.

Mit wenigen Klicks zum Topmodel – eine Statement der besonderen Art dazu von Sally Gifford Piper

Die Haut wird eben und glänzend, die strubbeligen Haare weichen einer vollen Lockenpracht, alles wird verschlankt, die Augen größer, der Hals länger, und so weiter. Am Ende sieht man eine völlig andere Person als am Anfang, alles Dank eines Bildbearbeitungsprogrammes.

Das Model meldet sich zu Wort

Anfang des Monats hat sich das Photoshop-Model zu erkennen gegeben: Das amerikanische Online-Magazin „ET“ interviewte die 36-jährige Sally Gifford Piper zu dem Video, das ihr Mann und sie gedreht und dann ins Internet gestellt haben.

„Ich bin bereit, dafür zu kämpfen, dass verschiedene Größen und Hautfarben ko-existieren können“, sagt sie. „Ich bin wütend über den Druck, der auf uns Frauen lastet. In der Realität sieht fast niemand so aus wie die Frauen, die uns tagtäglich präsentiert werden.“

Das Video wurde bereits vor über einem Jahr hochgeladen. Erst als ein einflussreicher Blog das Video präsentierte, begann der Hype. „Das Telefon stand nicht mehr still“, erzählt Tim Piper, Sallys Ehemann. „Ich habe Sally angerufen und zu ihr gesagt: Du hast doch nichts dagegen, dass dich ein paar Millionen Menschen in Unterwäsche sehen, oder?“

Diskussionen über Schönheitsideale

Im Internet trat das Video eine große Welle der Diskussion los, wie Schönheit definiert wird und wie die Werbung den Menschen Ideale vorgaukelt, die nicht erreicht werden können. In Zeiten der „Thinspiration Bewegung“ (Verfechter von Magersucht und Bulimie) und „Top Model“-Sendungen, in denen bereits dünne Mädchen noch mehr abnehmen sollen, trifft die Diskussion aber auch auf viele taube Ohren. Junge Menschen wachsen heutzutage zwar mit dem Wissen auf, dass die Bilder der Männer und Frauen im Fernsehen oder in den Zeitschriften retuschiert sind, aber es hält sie nicht davon ab, in diesen ein zu erreichendes Ideal zu sehen.

Glücklicherweise gibt es Gegenbewegungen, beispielsweise die etablierte Szene der „Plus-Size-Models“ (die bereits ab Konfektionsgröße 40 beginnt!), die sich für weibliche Figuren und gesunde, ausgewogene Ernährung einsetzen.

Hier geht es direkt zum besagten Video

Schreibe einen Kommentar