Demi Moore führt Hassliebe mit ihrem Körper

Demi Moore´s offenes Interview nach der Trennung mit Ashton Kutcher offenbart Einblicke in ein gestörtes Verhältnis zu ihrem Körper – was sie auch ganz offen bestätigt. Müßen sich die Fans von Demi Moore nun Sorgen machen? Fällt sie vielleicht sogar in eine Depression?

Demi Moore´s Hassliebe zu ihrem Körper offenbart ein gestörtes Verhältnis

Nein, Sorgen müßen sich die Fans wohl nicht. Demi gab eher einen Einblick auf die Vergangenheit – zwar ist ihr Verhältnis zum Körper noch gestört, aber es ist nicht ernstes. “Es ist gewissermaßen eine Hassliebe”, sagte Demi in einem Interview mit dem Modemagazin “Harper’s Bazaar”.

Am meisten hadere sie mit ihrem Körper, wenn sie sich von diesem “betrogen” fühlt. In der Vergangenheit sei das beispielsweise bei Gewichtsproblemen der Fall gewesen, als sie nicht essen konnte was sie wollte. Demi Moore hat also nur ein leicht gespaltenes Verhältnis zu ihrem Körper. Inzwischen hat sich Demi denn auch mit ihrem Körper und dem Altern abgefunden.

Demi erhielt 1990 für ihre Rolle in dem Film “Ghost” eine Golden-Globe Nominierung. Sie gehörte während dieser Zeit zu den gefragtesten Hollywood-Schauspielerinnen und war die erste Frau, die eine Gage von zehn Millionen Dollar für einen Film erhielt.

Demi Moore war von 1987 bis 2009 mit Bruce Willis verheiratet. Von 2005 bis November 2011 führte sie mit Ashton Kutcher eine Ehe.

Schreibe einen Kommentar