Demenz ist ein Arschloch

Andrea Kaiser findet deutliche Worte: „Herr Demenz ist ein Arschloch“. Verständlicherweise hat sie eine Menge Frust wegen der fortschreitenden Vergesslichkeit ihres geliebten Vaters. Ein geliebter Mensch verändert sich rapide – eine große Herausforderung.

Andrea Kaiser´s Vater hat eine mittelschwere Demenz

Kürzlich gebrauchte Sportmoderatorin Andrea Kaiser deutliche Worte, um ihre Bestürzung angesichts der Demenz ihres geliebten Vaters zum Ausdruck zu bringen. Kaiser in einem Interview mit „bild.de“: „Wenn ich könnte, würde ich ‚Herrn Demenz‘ sagen, dass er ein Arschloch ist, denn er nimmt mir langsam meinen großen, starken Papa.“

Das Leiden des geliebten Vaters begann schon viel früher: Mit 54 erlitt der heute 70-Jährige einen Herzinfarkt und mit 64 einen Schlaganfall. Danach war er “nicht mehr der Alte“ gewesen, verriet Andrea sichtlich gerührt. Zu Beginn der fortschreitenden Vergesslichkeit von Peter Kaiser, glaubten seine Ehefrau Brigitte und Tochter Andrea, dass er die Erinnerungslücken nur vorgab, um seine Ruhe zu haben.

Als das Familienoberhaupt überraschend ins Krankenhaus musste, kam die Wahrheit ans Licht. Andrea Kaiser berichtet: „Letztes Jahr am Vatertag stürzte Papa schwer und musste seine Kopfverletzung in der Klinik behandeln lassen. Danach bekamen wir die Diagnose: mittelschwere Demenz.“ Das Langzeitgedächtnis des gelernten Kfz-Mechanikers sei noch da, aber das Kurzzeitgedächtnis ist weg.

Trotz des privaten Kummers kann sich die 32-Jährige demnächst vielleicht über einen beruflichen Erfolg freuen: Ihre Chancen auf den Moderationsjob für die zweite Staffel der Container-Show „Promi Big Brother“ im August stehen laut „BILD“-Informationen gut.

Foto: highgloss.de

Schreibe einen Kommentar