Daniela Katzenberger: Die brave Kindheit der Katze

Daniela Katzenberger ist Deutschlands verrückteste TV-Frau, die alle Blondinen-Klischees beherrscht und mit ihnen spielt, wann immer sie kann. Nun plaudert die Katze ein wenig über ihr Leben gibt erstaunliches Preis.

Braves Mädel: Daniela Katzenberger wurde als Kind von einer blinden Babysitterin betreut.

Die getunte Blondine, bekannt aus der Doku-Soap ‚Goodbye Deutschland! Die Auswanderer!‘ sprach in ‚bild.de‘ über ihr Leben und enthüllte Privates aus ihrer Kindheit, ihren ersten Freund, die Schulzeit und ihre Familie.

Mit neun Jahren erlebte der Fernsehstar den peinlichsten Moment ihres Lebens:

„Er hieß Michael und fragte mich, ob er mich küssen dürfte. Ich wollte auf keinen Fall Nein sagen. Was weiß denn ich, wann ich mal wieder so eine Chance hätte“ … „Aber meine Nase lief und lief, und als wir uns küssten, zog meine Rotznase so richtig Fäden. Das muss ausgesehen haben wie bei Susi und Strolchs Spaghetti-Essen. Nach dem Kuss war auch gleich wieder Schluss.“

Die Mutter von Daniela Katzenberger ist nach Meinung ihrer Tochter ganz anders als andere:

„Als ich als Kind nie ins Bett wollte, hat sie mich vor den Fernseher gesetzt und mir bis nachts um 2 Uhr Horrorfilme gezeigt – Freddy Krueger. Danach konnte ich gar nicht früh genug ins Bett kommen.“

Aber ansonsten bezeichnete sich Katzenberger als „sehr braves Kind“ und ging früher auch in die Kirche: „Ich bin ja katholisch und glaube auch“.

Als weiteren Beweis führte die Daniela Katzenberger an, dass sie eine blinde Babysitterin hatte und das spreche ja wohl für sich. Da hat die Katze offenbar eine rasante Entwicklung vom lieben Mädchen zum durchgeknalltesten Kult-Star Deutschlands hingelegt.

Schreibe einen Kommentar