Daniel Radcliffe mutiert zum schwulen Dichter

Achtmal verkörperte Daniel Radcliffe den Zauberer „Harry Potter“. Vielen Stars gelingt es nach einem solch erfolgreichen Kinofilm nur schwer, den Stempel Kinderstar los zu werden. Nicht so Daniel: Bereits in dem Horrorfilm „Die Frau in Schwarz“ bewies der Brite, dass er mehr kann als nur den Helden für die Kleinen zu geben. Auch das Theaterstück „Equus“ half ihm dabei, sein Teenie-Star-Image los zu werden.

Daniel Radcliffe beweist erneut seine Vielseitigkeit –
Mit seiner neuen Rolle wird er zum schwulen Dichter

Nun gelang ihm ein weiterer Meilenstein als Charakterdarsteller: In „Kill Your Darlings“ spielt Radcliffe den homosexuellen US-Dichter Allen Ginsberg – Sex-Szenen mit seinem Filmpartner Dane DeHaan inklusive. Berührungsängste kennt der Schauspieler keine: „Wenn man einmal nackt auf einer Theaterbühne stand, so wie ich in ‚Equus‘, dann ist alles andere irgendwie ein Klacks“, sagte der „Harry Potter“-Star dem Schwulenmagazin „Männer“.

Zwar sei es ungewohnt gewesen, einen Mann zu küssen: „Aber zumindest am Anfang konnte ich mich eines nervösen Kicherns dann doch nicht erwehren. Vielleicht nicht ganz zu Unrecht, denn ein bisschen witzig ist die Situation schon, wenn man nackt einem Typen gegenübersteht, den man erst ein paar Stunden zuvor kennen gelernt hat, und dann den halben Tag so tun soll, als würde man f***en.“

Solche Szenen seien laut Daniel Radcliffe mit Frauen „genauso kurios“. Hier helfe ebenfalls Lachen, um die Situation zu lockern.

Schreibe einen Kommentar