Comeback: Nadja Benaissa & Rio Reiser

Nadja Benaissa – Ex-‚No Angels‘ – will mit Cover-Versionen von Rio Reiser ein Comeback feiern – auch, wenn die Musik „nicht mehr so aktuell“ ist, aber sie ist ein Riesenfan von ihm.

Comeback: Nadja Benaissa arbeitet an einem Album mit Coversongs von Rio Reiser.

„Irgendwann habe ich gemerkt, dass viele Lieder, die ich mag, Coverversionen von ihm sind, zum Beispiel ‚Für immer und Dich'“, erzählte Nadja Benaissa (‚Daylight‘) im Interview mit dem ‚Tagesspiegel‘. „Nach der U-Haft habe ich eine Doppel-CD von ihm gehört, die mir ein früherer Manager geschenkt hatte.“

Von diesem Moment an formte sich in Nadja Benaissa der Wunsch, die Songs von Rio Reiser (‚Junimond‘) nachzusingen. „Man muss es erst ein paar Mal hören, die Musik ist nicht mehr so aktuell. Aber dieser Soul, den er hat, diese Stimme! Ich bin ein Riesenfan von Rio Reiser geworden. Außerdem ist da seine Lebensgeschichte:

Rio Reiser ist auch pleite gegangen, wurde abgezockt, hatte schlechte Erfahrungen mit dem Management. Er konnte einfach sagen, was er denkt. Das bewundere ich“, schwärmte die alleinerziehende Mutter.

Auch Nadja Benaissa hat denkbar schlechte Erfahrungen gemacht in der Vergangenheit, von Drogensucht über eine frühe Schwangerschaft bis hin zu einer Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung, weil sie einen Mann beim Sex mit dem HI-Virus angesteckt hatte.

Und sogar ihre erfolgreichste Zeit, als Bandenmitglied der Castinggruppe ‚No Angels‚, bezeichnete sie in der jüngsten Vergangenheit als „Alptraum“.

„Ich habe vorher nur Nirvana gehört und die Stone Temple Pilots, später auch Tracy Chapman und Lenny Kravitz und Mary J. Blidge. Popmusik hat mich nie gejuckt. Deswegen war es total komisch, in einer Popgruppe zu sein. Wenn man ein Album aufnimmt mit 15 Liedern – und man findet nur zwei davon ganz in Ordnung, hat man ein Problem“, gestand Nadja.

Nichtsdestotrotz: Ihr großer Traum ist es, zu singen. „Singen möchte ich immer. Ich habe den festen Glauben, dass ich das hinbekomme“, betonte Nadja Benaissa.

Foto:
Nadja Benaissa, Universal

Schreibe einen Kommentar