Carey Mulligan vermisst Kollegen

Carey Mulligan mag es nicht, wenn Dreharbeiten enden, denn dann vermisst sie ihre Filmkollegen sehr – wie jüngst nach den Drharbeiten zu ‚Never Let Me Go‘.

Drehschluß: Carey Mulligan vermisst nach dem Dreh zu Carey Mulligan ‚Never Let Me Go‘ ihre Kollegen

Carey Mulligan hasst es, wenn Filmarbeiten enden, weil sie ihre Kollegen dann nicht mehr so oft sehen kann.

Bald wird Carey (‚An Education‘) in ‚Never Let Me Go‘ an der Seite von Keira Knightley und Andrew Garfield zu sehen sein. Die Dreharbeiten hat sie sehr genossen, deswegen plagt sie der Abschiedsschmerz.

„Ich hasse es, wenn die Arbeit zu Ende geht“, gestand sie in einem Interview mit ‚InStyle‘. „Ich werde dann immer sehr traurig und vermisse die Crew. Sie haben erst meine, Keiras und Andrews Sachen gedreht und widmeten sich dann den Szenen mit den jüngeren Schauspielern, die uns als Kinder spielten. Andrew und ich sind dageblieben und haben uns die Dreharbeiten angeschaut. Wir haben so getan, als ob wir immer noch etwas zu tun hätten. Echt!“

Dass Carey Mulligan so ungern die Dreharbeiten verlassen hat, lag sicherlich auch an der engen Freundschaft zwischen den drei Hauptdarstellern. Es wurde viel getrunken und viele Brettspiele gespielt. Carey gestand, dass es ihnen oft schwer gefallen sei, professionell zu bleiben.

„Ich gebe zu, dass es Tage gab, an denen wir uns sagten: ‚Ich gehe jetzt in die Ecke und du gehst in die andere Ecke und wir werden unseren iPod hören und für eine Sekunde so tun, als ob wir ernsthafte Schauspieler seien‘. Dann gab es Tage von Ungezwungenheit und wir mussten viel lachen und scherzen. Wenn wir drei zusammen waren, haben wir viel herumgepfuscht“, erinnerte sich Carey Mulligan gerne an die Dreharbeiten zu ‚Never Let Me Go‘.

Schreibe einen Kommentar