Bushido: Lieber derber Rap als Filme!

Rapper Bushido will nach seinem kurzen Ausflug in die Welt des Films lieber weiter Musik machen. Derber Rap gibt ihn mehr und das ist nun mal sein Business. Vielleicht könnte man sagen: Zum Glück….

Klare Ansage: Rapper Bushido ist Vollblut-Rapper und will keine Filme mehr drehen.

Bushido schnupperte 2009 erstmals Filmluft, als er mit einem kurzen Cameo-Auftritt in der deutschen Komödie ‚Horst Schlämmer – Isch kandidiere!‘ mitwirkte. Anfang des Jahres nun gab der Musiker sein Leinwanddebüt in dem deutschen Drama ‚Zeiten ändern dich‚, das von Bushidos eigener Biografie inspiriert wurde.

Der Film war ein großer Erfolg an den deutschen Kinokassen, doch einen Karrierewechsel strebt der Rap-Star nicht an.

„Hört mir auf mit Film. Das interessiert mich gar nicht. Ich habe keinen Bock auf Filmemachen und so einen Quatsch“, sagte er der Zeitschrift ‚Bravo Hiphop Special‘. „Ich beim Film – das ist wie ein Eisbär in Afrika. Ich bin Musiker. Die Bühne ist mein Zuhause.“

Zwar „könne man darüber reden“, sollte sich unter den zig Rollenangeboten, mit denen Bushido überschüttet wird, mal ein „geiles Angebot“ finden, doch versichert er: „Ich lege meine Karriere definitiv nicht darauf aus, Schauspieler zu werden.“ Die Erfahrung fand er zwar „cool“ und „echt lustig“, eine Wiederholung scheint jedoch unwahrscheinlich, denn „wenn man mich heute fragt, dann war ‚Zeiten ändern dich‚ mein erster und letzter Film“, stellte der Berliner klar.

Stattdessen will er sich wieder seiner wahren Leidenschaft widmen und mit Volldampf an seiner Musikkarriere weiterbasteln. Für die kommenden Monate hat sich Bushido ein ganz schönes Pensum vorgenommen. „Ende November gehe ich einen Monat lang auf Tour. Und dann gibt es auch eine neue CD“, verriet er der Bravo.

Zwar meint er, „dass sich ein paar Leute ziemlich darüber ärgern werden“, doch Fans sollen sich auf die neue Platte freuen dürfen. „Unsere letzten Alben waren alle sehr musikalisch. Jetzt wird der Style wieder mehr Hardcore“, kündigte Bushido an.

Foto: Frank Hoensch/GettyImages

Schreibe einen Kommentar