Bushido: Deutschland schafft das!

Bushido sorgt wieder für einen neuen Skandal und entfacht eine neue Welle der Empörung: Nachdem er mehrfach für seine schwulen-, und frauenfeindlichen oder gewaltverherrlichenden Songs in der Kritik stand, soll er laut der „Berliner Morgenpost“ an einem Buch über Integration arbeiten!

Kommt für Bushido nach dem Integrationsbambi nun das Integrationsbuch?

Der Titel von sein angeblich geplanten Buch: „Deutschland schafft das“ – in Anlehnung an Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“. Bereits Bushidos Auszeichnung mit dem Integrations-Bambi 2011 gilt bis heute als umstritten. Meint Bushido das alles ernst oder ist die ganze Sache ein eingefädelter PR-Gag?

Für viele dürfte dieses Gerücht die reinste Horrorvorschau sein. Sein Bambi ist schon auf schärfste Kritik gestoßen – zu Recht. Nun wird er aber, wenn das Buch tatsächlich kommen wird, dem ganzen noch das Sahnehäubchen aufsetzen.

Ist Bushido ein rappender Mafiosi?

Das lässt sich Bushido nicht gefallen: Das Nachrichtenmagazin „Stern“ warf ihm Verbindungen zur Mafia vor! Beweis dafür soll eine Generalvollmacht sein, ausgestellt auf einen berüchtigten Clan-Boss. Im Dokument ermächtige Bushido einen Herrn Arafat Abou-Chaker, seines Zeichens Anführer eines Mafia-Clans, nach Belieben über seine gesamten Besitztümer zu verfügen: über seine Einnahmen, seine Konten, seine Firmen, seine Häuser, seine Autos – alles.

Die notariell beglaubigte Vollmacht, die dem „Stern“ vorliegt, gelte sogar über den Tod hinaus. Bushido hatte wenige Tage vor dem Erscheinen des Berichts im ZDFkultur-Interview gesagt: „Ich bin nicht in der Mafia.“ Den „Stern“-Bericht soll Bushido auf Twitter mit: „@stern.de ich hätte da noch ein paar Hitler-Tagebücher rumliegen …“, kommentiert haben.

Foto:
highgloss.de

Schreibe einen Kommentar