Boris Becker wäre gern Architekt

Boris Becker wäre gern Architekt geworden, hätte er nicht eine Sportlerkarriere eingeschlagen. Boris Becker könnte sich vorstellen als Architekt zu arbeiten und Häuser zu entwerfen.

Baut gerne Häuser: Boris Becker erzählt von seiner heimlichen Leidenschaft Architekt zu sein.

In dem Interview mit der ‚B.Z.‘ sprach Boris über seine Liebe zur Architektur und erzählte, dass er vor seiner erfolgreichen Karriere als Sportler Architekt werden wollte: „Wäre ich nicht Sportler geworden, hätte es mich in diese Richtung gezogen. An mir ist ein erfolgreicher Architekt verloren gegangen.“

Boris Becker verfügt sogar schon über einige Erfahrung und hat bereits selbst Häuser entworfen: „Ich habe schon Häuser gebaut, lege Wert auf eine warme, gemütliche Atmosphäre“ berichtete er weiterhin.

Wer weiss, vielleicht kann Boris Becker ja einmal Baumeister in Berlin spielen. Dort befindet sich der ehemalige Tennisprofi nämlich derzeit mit seiner Frau Lilly und Baby Amadeus. Boris ist an ein Leben im Hotel gewöhnt, sein Zuhause ist der Flieger und sogar sein neun Monate alter Sohn hat bereits den Viel-Flieger-Status.

Doch Berlin hat es dem Multi-Unternehmer angetan und er könnte sich vorstellen, länger in der Stadt zu bleiben: „Ich habe in den letzten Wochen viel Zeit hier verbracht und mich wirklich unheimlich wohl gefühlt“, verriet der Sportler der ‚B.Z.‘ weiter.

Boris mag vor allem „das Flair, die Geschichte und die Restaurants“ in Berlin und geht mit seiner Frau Lilly regelmäßig ins Grill Royal, ein Szenerestaurant in dem sich die Kulturschickeria der Stadt trifft. Und auch Bürgermeister Klaus Wowereit hat Boris Becker schon kennengelernt.

Schreibe einen Kommentar