Beth Ditto: Fett ist Cool! Deshalb gibts jetzt Klamotten von Evans

Rock-Ikone Beth Ditto hasst es, wenn Kleider nicht für „runde“ Frauen designt werden. Deshlab auch hat Beth mit dem Modelabel „Evans“ eine eigene Modelinie auf den Markt gebracht – Fett ist Cool!

Mehr Stoff: Beth Ditto beklagte sich, es „fresse ihre Seele auf“, wenn Kleidungsstücke nicht so designt sind, dass sie auch dicken Frauen passen.

Die voluminöse ‚Gossip‘-Frontfrau ist neben ihrem Banddasein ein Vorbild für füllige Frauen und hat mit dem Modelabel ‚Evans‚ ihre eigene Kleidungslinie. Ditto erklärt den Designer, wie die Kleider für kurvigere Frauen entworfen werden müssen, und Beth Ditto gab jüngst zu, dass es sie wütend macht, wenn sie sich Klamotten ansieht, die dicke Frauen ändern lassen müssen, bevor sie sie tragen können. Der ‚Marie Claire‘ sagt Beth:

„Ich starre gerade meine Kollektion an. Es sind nur Beispiele, aber sie sind nicht richtig und das frisst meine Seele auf, wenn ich sie nur ansehe. Sie sind nicht richtig.“

Weiterhin machte Beth Ditto deutlich, dass es überhaupt nicht schwer sei, Kleider in Übergrößen schmeichelhaft zu machen, man sieht es ja an den Klamotten von „Evans“:

„Es gibt so viele Dinge, die noch nie mit Kleidern in Übergrößen gemacht wurden, die so einfach sind. Beispielsweise die Position des Bündchens. Eine der Gründe dafür, dass die letzte Kollektion so super war, war, dass der Hosenbund nach oben versetzt wurde.“

Außerdem erklärte Beth Ditto, wie wohl sie sich in ihrem Körper fühle. Er störe sie nicht im geringsten, wenn Leute sie übergewichtig nennen, da sie selbst über ihre Kleidergröße lachen kann. Sie hoffe, dass sie mit ihrer Statur und der Klamotten von „Evans“ anderen Frauen dabei helfen kann, ihren Körper zu lieben: „Ich sehe mich als Fett-Aktivistin. Ich finde nicht, dass das Wort fett negativ ist und ich finde es nicht beleidigend. Ich finde, Fett-Witze auch witzig“, meinte Beth Ditto.

Schreibe einen Kommentar