Axel Milberg findet Sibel Kekilli erfrischend

Sind Axel Milberg und Sibel Kekilli das neue Tatort-Traumpaar? Am kommenden Sonntag läuft der erste Kieler ‚Tatort‘ mit Newcomerin Sibel. Zeit für ihren Co-Star Axel, ordentlich zu schwärmen.

Frischfleisch: Axel Milberg fühlt sich neben seiner neuen Kollegin Sibel Kekilli richtig wohl, weil sie kein „Alt-Profi“ ist.

Anders kann man es nicht sagen: Axel schwärmt förmlich von Sibel Kekilli (‚Gegen die Wand‘). Noch? Nein, im Ernst. Er gönnt ihr den Erfolg und die Rolle neben ihm sowieso.

„Sie ist erfrischend, also niemand, der schon 100 Filme gedreht hat und alles nur noch herunterspult. Für sie ist das ein Abenteuer, und sie gibt immer 100 Prozent ihres Wesens“

Axel Milberg hat sich innerlich schon auf eine jahrelange Zusammenarbeit eingestellt. Deswegen antwortete Axel auf die Frage, ob sich zwischen den beiden Kieler Kommissaren Borowski und Sarah Brandt etwas anbahnt, auch: „Nein, das ist nicht vorgesehen. Aber in fünf Jahren kann immer noch mal etwas passieren.“

Sibel Kekilli wurde vor ihrer ‚Tatort‘-Rolle vor allem als Charakterdarstellerin in Migranten-Dramen berühmt. Axel Milberg jedoch findet, dass sich Sibel Kekilli sich nicht in eine Schublade stecken lassen sollte – egal, wie künstlerisch anspruchsvoll diese Schublade auch ist.

„Ich glaube, dass Sibel es verdient hat, endlich mal nicht die Türkin mit Integrationsproblemen zu spielen. Sie ist in Heilbronn geboren“, stellte er heraus und untermauerte seinen Gedanken: „Meine Familie stammt ursprünglich aus Schweden – und ich spiele auch keinen Schweden.“

Der Altmeister genießt den frischen Wind, den seine hübsche Kollegin Sibel Kekilli mit ans Set bringt. „Sie ist nicht so ein Alt-Profi, der in jeder kleinen Umbaupause sein Handy zückt. So ist sie nicht. Und das ist etwas Kostbares“.

Kommenden Sonntag, 24. Oktober, zeigt die ARD um 20.15 Uhr den ersten ‚Tatort‘ mit Sibel Kekilli und Axel Milberg.

Foto:
Tatort Szene/ARD

Schreibe einen Kommentar