Annette Humpe stänkert gegen Dieter Bohlen

Annette Humpe vs. Dieter Bohlen: Annette will selbst so viele Menschen wie möglich mit ihrer Musik ansprechen, sagt aber auch, dass sie sich nicht für ein Massenprodukt hält – und sie selbst wie auch ihr Kollege Dieter Bohlen in Castingshows rigoros rausgeflogen wären.

Oh ha: Annette Humpe findet, dass Dieter Bohlen nichts mit Musik zu tun hat

Im Interview mit ‘faz.net’ erklärt Annette Humpe: “Die schönen Stimmen im Fernsehen haben nur einen Antrieb: Wie werde ich möglichst schnell reich und berühmt? Ich habe immer mit Künstlern gearbeitet, die etwas sperrig sind. Keiner von denen hätte je eine Chance gehabt in Castingshows, auch ich wäre sofort rausgflogen, Dieter Bohlen übrigens auch.”

Auf die Frage nach ihrer Meinung über Dieter Bohlen, erwidert sie: “Der hat hohen Unterhaltungswert, ist eine Super-Fernsehnase. Nur mit Musik hat das nichts zu tun. Null.” Dass der ‘DSDS’-Mogul in seiner Vergangenheit auch Millionenhits geschrieben hat, sei ihr derweil egal, fügt sie hinzu.

“Für mich hat das trotzdem nichts mit Musik zu tun. Allerdings: So verhasst Modern Talking immer war, manche Melodie ist gar nicht so schlecht.” Annette Humpe selbst schreibe derweil “Lieder wie Briefe” und wünscht sich von jedem Song, dass er bei ihrem Publikum ankommt. Auf die Frage, ob sie von Anfang an als Zielgruppe die breite Masse im Sinn gehabt habe, verneint sie allerdings. “Nein, wie hört sich das denn an?”, fragt sie. “Massengeschäft. Ich bin doch nicht Aldi!”

Ihren Erfolg schreibt sie derweil ihrem Prinzip zu, sich nie länger als für drei Alben mit einer Person oder Gruppe zusammenzuschließen, sondern sich ständig weiterzuentwickeln. “Es ist so ein wunderschönes Gefühl, wenn ein Stück fertig ist, wenn es wegfliegt, ich am Klavier sitze und denke:

‘Wow, das ist rund'”, schwärmt Annette Humpe. “Dieses Glück, das ich dann empfinde, ist so enorm – intensiver und anhaltender als Sex und Verliebtsein.”

Schreibe einen Kommentar