Annette Frier über Krebs & Tod

Annette Frier ist am 4. September neben Christoph Maria Herbst im Sat.1-Film ‚Und weg bist du‘ als krebskranke Frau zu sehen. Und so traurig das Thema eigentlich ist – es gibt sehr viel Humor und Witz in dem Film – und das ist gut so!

Annette Frier ist der Meinung, dass man über den Tod Witze machen kann, darf und muss, um damit umgehen zu können

Annette Frier verriet im Interview mit der ‚TV Spielfilm‘, dass für sie Humor „die einzige Möglichkeit“ ist, „mit dem Tod umzugehen. Sonst wäre man ja vor lauter Angst wie paralysiert. Da hilft nur ein Witz“.

Christoph Maria Herbst fügte hinzu, dass der Film „Tiefen und Untiefen des menschlichen Daseins“ zeige, „die weit über das hinausgehen, was man von einem TV-Film gewöhnlich erwartet.“ So ist er begeistert davon, dass man mit ‚Und weg bist du‘ etwas zu sehen bekommt:

„wo du dir als Zuschauer im linken Auge die Lachträne wegwischst, weil es so komisch ist, und sich im rechten Auge schon die Tränen bilden, weil es so traurig ist“

Auch für Annette Frier macht gerade die Mischung den Film aus. „Da gibt es das Märchenhafte und Leichte, aber auch das Brachiale und Brutale des nahenden Todes.“

Foto:
annettefrier.de

Schreibe einen Kommentar